Online von Konto zu Konto hüpfen

Online lassen sich Bankgeschäfte in wenigen Minuten
erledigen
Bild 1 von 1

Online lassen sich Bankgeschäfte in wenigen Minuten erledigen

 © Milan Ilic Photographer/Shutterstock.com

Zinsen aufs Sparbuch oder das Girokonto? Fehlanzeige! Die seit Jahren andauernde Niedrigzinsphase treibt Sparern die Tränen in die Augen. Um doch noch von Zinsen zu profitieren, hilft derzeit vor allem Beweglichkeit. Das Zauberwort: Zinshopping.

In Zeiten von niedrigen bis nicht vorhandenen Zinsen müssen sich Sparer, die extremes Risiko scheuen, etwas anderes überlegen. Aktueller Trend ist das "Zinshopping". Beim auch "Tagesgeld-Hopping" genannten Trend hüpft der Sparer sprichwörtlich mit seinen Einlagen von Konto zu Konto und von Bank zu Bank - immer auf der Jagd nach dem besten Tagesgeldzins.

Flexibilität ist beim Tagesgeld oberstes Gebot, denn liegt das Geld ruhig auf einem Tagesgeldkonto, schlafen die Zinsen förmlich ein. Der effektive Jahreszins auf das Tagesgeld liegt hierzulande bei aktuell durchschnittlich 0,02%. Mittels Zinshopping lässt sich aber leicht ein Vielfaches erwirtschaften. In Schweden zahlt die Nordax Bank derzeit 0,60 % pro Jahr, in Norwegen verspricht die Komplett Bank sogar 0,65% auf das Tagesgeld.

Innerhalb der EU greift die Einlagensicherung

In absoluten Zahlen bedeutet das: Bei 10.000 Euro Sparguthaben auf einem deutschen Tagesgeldkonto werden am Ende des Jahres ganze 2 Euro Zinsen gutgeschrieben. In Skandinavien hingegen liegt der Zinsgewinn immerhin bei 60 bzw. 65 Euro pro Jahr. In anderen Ländern sind die Zinserträge zum Teil noch höher - und innerhalb der EU genießt der Sparer einen besonderen Schutz, denn seine Einlagen sind mindestens bis zu einer Höhe von 100.000 Euro abgesichert.

Dabei ist der Nachteil der Festgeldkonten gleichzeitig der Vorteil für Zinshopper. Denn Banken können den Tageszinssatz variabel heben und senken. Genau hier wird es aber interessant, denn mit dem Zinshopping lässt sich durch den schlauen Wechsel zwischen den Banken immer der aktuell höchste Tagesgeldzinssatz abgreifen - und durch Online-Banking geht das leichter als jemals zuvor.

Mit wenigen Klicks Neukundenangebote mitnehmen

Denn früher wäre es sehr mühsam gewesen, immer neue Konten zu eröffnen und ständig dem besten Zins hinterherzujagen - jeweils per Postident- oder ähnlichem Authentifizierungsverfahren. Mittlerweile gibt es allerdings die Möglichkeit, über Anbieter wie zum Beispiel WeltSparen mittels nur einer Kontolegitimierung beliebig viele Konten in Europa zu eröffnen, und so immer den besten Tagesgeldzins auf sein Erspartes zu erhalten. Mit wenigen Klicks lässt sich online so immer der beste Zinssatz auf das Tagesgeld finden und das Geld ist ruckzuck auf ein entsprechendes Konto transferiert.

Weniger Risiko, keine Gebühren

Natürlich sind die erzielten Zinsgewinne immer noch deutlich niedriger, als dies mit einem Aktienfonds oder aktuellen ETF-Angeboten möglich wäre. Aber zum einen ist natürlich im Vergleich zu Aktien und Co. das Risiko eines Geldverlustes aufgrund der Einlagensicherung ausgeschlossen, zum anderen fallen bei Tagesgeldkonten keinerlei Gebühren für die Eröffnung oder Betreuung des Kontos an, die bei Wertpapieren in der Regel den anfänglichen Gewinn schmälern.

Und wer am Ende auch noch daran denkt, seine Freistellungsanträge aktuell zu halten, um die Zinsgewinne bis zu einer Höhe von 801 Euro (bzw. 1.602 Euro für gemeinsam veranlagte Ehepaare) bei der Steuererklärung von der Besteuerung auszunehmen, hat am Jahresende sogar doppelten Grund zur Freude.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Planen, Daten eingeben und auf den Drucker-Knopf drücken - fertig ist das Traumhaus. In Beckum wird das erste ...mehr
Das schnelle Internet kommt in Deutschalnd mehrheitlich über Kabel und VDSL-Kupferleitungen. Aber die ...mehr
Am 1. August 2011 startete das Digitalradio DAB+. Anfangs wurden 14 Programme bundesweit einheitlich digital ausgestrahlt.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.