Bosch entwickelt Covid-19-Schnelltest: Corona-Check in unter 2,5 Stunden

Bosch entwickelt Covid-19-Schnelltest: Corona-Check in unter 2,5
Stunden
Bild 1 von 1

Bosch entwickelt Covid-19-Schnelltest: Corona-Check in unter 2,5 Stunden

 © Bosch

Bosch kann nicht nur Dinge wie Zündkerzen und Einspritzanlagen. Mit seiner Medizinsparte hat der Autozulieferer jetzt einen Covid-19-Schnelltester entwickelt, der in unter 2,5 Stunden zuverlässige Ergebnisse zu einer möglichen Corona-Infektion liefern soll.

Bosch Healthcare Solutions hat gemeinsam mit dem nordirischen Medizintechnik-Unternehmen Randox Laboratories Ltd. einen der weltweit ersten vollautomatisierten, molekulardiagnostischen Tests entwickelt. Der soll in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, Krankenhäusern, Laboren oder Gesundheitszentren zum Einsatz kommen.

Extrem einfache Bedienung

Der Schnelltest kann zur Differenzialdiagnostik zehn Atemwegserreger gleichzeitig diagnostizieren und erfüllt die Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In diversen Labortests mit SARS-CoV2 lieferte der Bosch-Test Ergebnisse mit einer Genauigkeit von über 95 Prozent. Die Probe wird mittels Abstrichtupfer aus Nase oder Rachen eines Patienten entnommen. Anschließend wird die Kartusche, die bereits sämtliche für den Test erforderliche Reagenzien enthält, für die Analyse in das Vivalytic-Gerät eingeführt.

Die Handhabung des Vivalytic-Analysegeräts soll so anwenderfreundlich gestaltet sein, dass auch nicht speziell geschultes Medizinpersonal die Testauswertung zuverlässig durchführen kann. Mit einem Analysegerät können bis zu zehn Tests innerhalb von 24 Stunden durchgeführt werden.

In sechs Wochen entwickelt

Bosch hat den Schnelltest nach eigenen Angaben in nur sechs Wochen entwickelt. Mit dem neuen Tester sollen sich bei Patienten eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in unter zweieinhalb Stunden – von der Entnahme der Probe bis zum Ergebnis – feststellen lassen. Weiterer Vorteil des Schnelltests: Der Test kann direkt am Ort der klinischen Behandlung durchgeführt werden. Zeitfressende Transportwege entfallen. Infizierte Personen können so schneller identifiziert und isoliert werden. Nicht infizierte Patienten erhalten schnell Gewissheit über ihren Gesundheitszustand. Bei den aktuell eingesetzten Tests müssen Patienten in der Regel mit Wartezeiten von ein bis zwei Tagen rechnen.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Ein Paar in den USA hat sich den Traum vom eigenen Wohnmobil erfüllt, indem es sich einen Militär-Truckzum ...mehr
Die Autoindustrie testet ihre Zukunftsmodelle bevorzugt im Geheimen – wir haben sie dabei gestört. Im März 2020 sind ...mehr
BMW stockt in Sachen Abgasnorm auf, der PSA-Konzern verhält sich vorbildlich, auch Fiat stellt allmählich um: Die ...mehr
Anzeige