Chevrolet Trailblazer (2020)

Chevrolet Trailblazer US-Modell 2020
Bild 1 von 18

Chevrolet Trailblazer US-Modell 2020

© Chevrolet

Chevrolet stellte im November 2019 in Los Angeles den neuen Trailblazer im Format des VW Tiguan vor. Nun nennen die Amerikaner weitere technische Details – und den Preis. Der Kompakt-SUV soll unter 20.000 Dollar kosten und basiert auf der Opel-Mokka-Plattform

Der Trailblazer ist zurück – und zwar gehörig geschrumpft. Der Chevrolet Trailblazer in seiner früheren Form war auch deutschen Kunden bekannt, denn Anfang der 2000er Jahre wurde er offiziell vom damaligen Importeur in Deutschland angeboten. Doch der neue Trailblazer, den Chevrolet im vergangenen November auf der L.A. Auto Show präsentierte, hat mit dem 2009 eingestellten Modell nur den Namen gemeinsam.

Neuer Kompakt-SUV mit altem Namen

Während der alte Trailblazer ein handfester Geländewagen mit Leiterrahmen und Untersetzungsgetriebe war, handelt es sich beim neuen Modell des Modelljahres 2021 um einen modernen SUV und einen engen Verwandten des Opel Mokka. Der Trailblazer baut wie der kleinere Chevrolet Trax auf der bis zur PSA-Übernahme von Opel gemeinsam benutzten Gamma-II-Plattform auf.

Allerdings fällt der neue Trailblazer länger aus als der Trax/Mokka und siedelt sich zwischen ihm und dem größeren Equinox an: Er verfügt über einen verlängerten Radstand und entspricht damit dem Buick Encore GX. Das lässt Rückschlüsse auf die Länge zu, welche Chevrolet bei der Präsentation noch nicht kommuniziert hat. Der Buick Encore GX hat mit 4,46 Meter Länge in etwa die Dimension eines aktuellen VW Tiguan.

Maximal 155 PS im Trailblazer

Als Antrieb dienen wahlweise ein 1,2-Liter oder ein 1,3-Liter Turbobenziner mit maximal 155 PS Leistung. Serienmäßig sind diese Motoren an eine stufenlose CVT-Automatik gekoppelt. Gegen Aufpreis lässt sich der Trailblazer mit Allradantrieb bestellen, dann kann auch eine neunstufige Wandlerautomatik bestellt werden. Frontgetriebene Trailblazer verfügen über die drei Fahrmodi Normal, Snow und Sport. In der Offroad-fokussierten Modellvariante Activ erhält der SUV eine andere Front, die den Böschungswinkel vergrößert, eigens abgestimmte Stoßdämpfer, 17-Zoll-Räder mit Allwetterreifen von Hankook und einige optische Eigenheiten, zu denen ein farblich abgesetztes Dach gehört.

Konnektivität gewährleistet ein Infotainment-System, das über Bluetooth mit zwei Smartphones gekoppelt werden kann und sowohl über Android Auto als auch Apple Carplay verfügt. Flexibilität im Innenraum schaffen die im Verhältnis 40:60 umklappbaren Rücksitze. Das maximale Gepäckvolumen beträgt 1.541 Liter, wobei bis zu 2,59 Meter lange Gegenstände eingeladen werden können. Die Mittelkonsole bietet einen Stauraum von insgesamt knapp acht Litern.

Basispreis von unter 20.000 Dollar

Zu den serienmäßigen Assistenzsystemen gehören ein Frontkollisions-Warner mit automatischer Notbremse und Fußgängererkennung, Spurhalteassistent mit -verlassenswarnung, Scheinwerfer mit automatischer Abblendfunktion und eine Rückfahrkamera. Abstandsregeltempomat, Spurwechselunterstützung mit Totwinkelwarner, Parkassistent mit Querverkehrswarner und diverse zusätzliche Kameras kommen auf Wunsch hinzu.

Aufsehenerregend am neuen Chevrolet Trailblazer ist vor allem der angekündigte Preis, die Baureihe soll laut Chevrolet bei unter 20.000 Dollar (etwa 18.000 Euro) starten. Das ist erheblich weniger als der Basispreis des kleineren Trax, der in den USA vor Steuern mindestens 21.300 Dollar (ungefähr 19.200 Euro) kostet. Auch zum Produktionsstandort hat sich Chevrolet noch nicht geäußert. Wir vermuten jedoch, dass er gemeinsam mit dem Buick-Schwestermodell im koreanischen Werk Bupyeong produziert wird. Den Marktstart hat Chevrolet für das Frühjahr 2020 angekündigt.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
VW enthüllt die fünfte Generation des Caddy. Aus dem Nutztier wird ein smartes Vielzweckfahrzeug mit Technik aus dem ...mehr
Während der Techno Classica versteigert RM Sotheby's schnelle Youngtimer von AMG, Audi und Ruf. Es ist die zweite ...mehr
Die Spur-Verstellung des Mercedes am Lenkrad war das Aufreger-Thema der ersten Testwoche. Welchen Vorteil bringt das „ ...mehr
Anzeige