Auto-Zukunft geheim getestet: Die Erlkönige vom Mai 2020

Erlkönige des Monats August 2020: „Müsst ihr eigentlich immer
alles kaputt machen?“
Bild 1 von 48

Erlkönige des Monats August 2020: „Müsst ihr eigentlich immer alles kaputt machen?“

© Stefan Baldauf

Die Autoindustrie testet ihre Zukunftsmodelle bevorzugt im Geheimen – wir haben sie dabei gestört. Im August 2020 sind uns viele Modelle exklusiv vor die Linse gefahren. Wir zeigen Ihnen, was Sie eigentlich nicht sehen sollten.

"Müsst Ihr eigentlich immer alles kaputt machen?" Diesen Satz hörte der Autor einmal vor vielen, vielen Monden, als ein erboster Pressesprecher sich persönlich über eine Erlkönig-Story beschwerte. Die Premiere stand kurz bevor, auto-motor-und-sport.de hatte fast ungetarnte Bilder und offenbar richtig gute Infos.

BMW mit heftigem Einschlag

Die haben wir auch in diesem Monat und mussten leider wieder etwas kaputt machen. Die Netz-Community jubelte beim Anblick eines vermeintlichen BMW-M8-Mittelmotor-Prototypen und orakelte: "Das ist ein neuer Mittelmotorsportwagen, der den i8 ablöst" .. oder Ähnliches. Und wem es nicht reichte, der sah in dem Erlkönig mit den abgedunkelten hinteren Scheiben inklusive Lufteinlässen einen BMW M8 CS. Den wird es in Zukunft zwar geben, aber mit einem V8-Motor und nicht mit einem Sechszylinder, der in diesem Modell spazieren fuhr. Und jetzt kommen wir zurück zum Thema Kaputtmachen. Der Hersteller hat uns aufgeklärt: Der Mittelmotor-BMW ist kein Mittelmotor-Modell und schon gar kein i8-Nachfolger. Er ist lediglich ein Technikträger für einzelne Komponenten inklusive Reifenerprobung. Sorry, manchmal ist die Auto-Welt einfach zu hart.

Und da wir gerade beim Kaputtmachen sind, hat BMW wenige Tage später das Teil höchst selbst auf dem Nürburgring über die Regenbogenbrücke geschickt.

Porsche mit wildem Aero-Kit

Noch im Diesseits steht bei BMW aktuell fast alles unter dem Label der M GmbH. Die M3 Limousine und das M4 Coupé verlieren stark an Tarnung und zeigen sich mitsamt Mega-Niere am Nürburgring. Dazu gesellt sich der erst kürzlich offiziell bestätigte BMW M3 als Touring. Ohne M-Label ist uns dann auch noch das neue 2er Coupé vor die Nase gefahren. Wie der 3er oder der Z4 basiert der Kompakte auf der CLAR-Plattform und erhält somit Hinterradantrieb. Bei genauem Hinsehen ist es sogar die M240i-Version mit 350 PS – wobei wir doch wieder beim "M" sind.

Was "M" bei BMW, ist "GT" bei Porsche. Die Zuffenhausener sind wie die Bayern richtig aktiv im vergangenen Monat gewesen und hatten neben dem Taycan Sport Tursimo (ja, da ist kein "GT" drin) auch den Cayman GT4 RS, den 911 Targa GTS und den Über-Porsche 911 GT3 RS mit wildem Aero-Paket in der Erprobung.

Mercedes mit stofflichem Sportkapperl

Wild geht's übrigens auch beim süddeutschen Nachbarn zu. Deren Kürzel-Motto in diesem Monat lautet "AMG". Die Affalterbacher verpassen dem viertürigen AMG GT unter dem Label "73e" einen 800 PS-Hybrid und sind in Zukunft auch für den Nachfahren des Mercedes SL verantwortlich. Auch wenn sich der Roadster auf unseren Erlkönig-Bildern noch unter eine Dachhaube versteckt – wir wissen, er erhält ein Stofffaltdach. Und, ja, wir müssen immer alles kaputtmachen ...

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Mercedes präsentiert einen neuen Schwerlast-Lkw mit Brennstoffzelle. Zusätzlich gibt die Lkw-Sparte der Stuttgarter ...mehr
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Typklassen für zirka 31.000 verschiedene ...mehr
Mercedes steht für hochwertige Fahrzeuge – auch bei den Campern. Wir zeigen alle neuen Wohnmobile auf Basis von Vito, ...mehr
Anzeige