Iveco S-Way: Verbrauch sinkt, Alexa fährt mit

Iveco S-Way: Verbrauch sinkt, Alexa fährt mit
Bild 1 von 18

Iveco S-Way: Verbrauch sinkt, Alexa fährt mit

© IVECO

Iveco hat den aufgefrischten S-Way für den Fernverkehr vorgestellt. Die modernisierte Zugmaschine zeigt sich umfangreich vernetzt und noch wirtschaftlicher.

Knapp zwei Jahre nach der Einführung des neuen S-Way bringt Iveco ein umfangreiches Update für die Baureihe an den Start. Die Zugmaschine zeigt sich umfangreich vernetzt, bekommt neue Motoren und eine modifizierte Antriebsachse.

Mehr Effizienz

Auf der Antriebsseite erfüllen jetzt alle Motoren die Euro-6e-Abgasnorm. Zudem zeigen sich jetzt alle Aggregate für den Einsatz mit 100 Prozent Biodiesel der zweiten Generation gerüstet. Mit den Leistungsstufen 490 und 530 PS erhält die Cursor-13-Triebwerksfamilie zwei potente Neuzugänge. Von erhöhten Verdichtungsverhältnissen und einem optimierten Verbrennungsmanagement profitieren beide Motorenfamilien Cursor 11 und Cursor 13. Unter dem Strich sollen alle Motoren damit noch effizienter arbeiten.

Ebenfalls auf das Effizienzkonto einzahlen soll die einfach übersetzte Antriebsachse für die Cursor-13-Diesel. In Kombination mit der Standardbereifung ist die jetzt mit neuen, langen Übersetzungen bis 2,31:1 zu haben. Dies ermöglicht ein deutliches Downspeeding und führt zu einer erhöhten Wirtschaftlichkeit auf Langstreckenfahrten. Zusammen mit modifizierten Aero-Verkleidungen an den A-Säulen und einem neuen Eco-Modus für die Klimaautomatik soll der Verbrauch des S-Way so um bis zu drei Prozent sinken.

Die Gas-Varianten des S-Way – CNG- und LNG – profitieren von einem bedarfsgesteuerten Kupplungskompressor und einer Lenkungspumpe mit variablem Durchfluss.

Alexa fährt immer mit

Drive Pal heißt das Stichwort bei der erweiterten Konnektivität des Iveco S-Way. Dieser auf Amazon Web Services (AWS) aufbauende Sprachassistent ermöglicht dem Fahrer zahlreiche Systeme per Sprache zu bedienen. Dazu zählen beispielsweise das Infotainmentsystem, das Flottenmanagementsystem oder die Navigation. Auch der Austausch von Nachrichten mit anderen Fahrern auf der gleichen Route oder in der Nähe des gleichen Ziels ermöglicht die Sprachsteuerung. Sie übernimmt damit quasi die Funktionen, wie sie früher der CB-Funk ermöglichte.

Für den Falle eines Unfalls oder einer Panne bietet Iveco den neuen Top Care-Service. Per Sprachsteuerung lässt sich die nächstgelegene Werkstatt benachrichtigen und Hilfe holen. Der Service bietet zudem ein Fahrer-Hospitality-Paket, wenn das Fahrzeug nicht innerhalb von sechs Stunden wieder auf der Straße ist. Dazu zählt ein kostenloser Transfer, eine Unterkunft und, falls erforderlich, medizinische Hilfe.

Truck Racing wird sauberer

Neben der Modellpflege zum S-Way hat Iveco auch den ersten Entwurf für einen umweltfreundlichen Race Truck vorgestellt. Der S-WAY NP Pace Truck tritt in der kommenden Rennsaison der FIA European Truck Racing Championship (ETRC) als sogenannter Pace Truck an. Der Pace Truck, zu Deutsch Sicherungs-Lkw, kommt bei den Rennen als Fahrzeug vor dem Renntross in der Einfahrrunde und vor dem fliegenden Start zum Einsatz.

Als Pace Truck dient ein serienmäßiger S-WAY NP in der 4x2-LNG-Variante mit zwei 540 Litern großen Tanks, in denen mindestens 390 Kilogramm flüssiges Bio-LNG Platz finden. Damit hat der Lkw eine Reichweite von bis zu 1.600 Kilometern und stößt im Vergleich zu einem Diesel-Lkw deutlich weniger Stickstoffdioxide und Ruß sowie 95 Prozent weniger CO2-Emissionen aus. Er ist damit nahezu CO2-neutral unterwegs.

Für den entsprechenden Look als Pace Truck sorgt eine aufwendige Airbrush-Lackierung. Am Truck sind zudem viele auch ab Werk Ulm verfügbare Individualausstattungen wie zwei gelbe Rundumleuchten, ein Scheinwerferbügel mit LED-Scheinwerfern, ein dreiteiliger beleuchteter Frontschutzbügel, diverse LED-Blitzer, eine in Silber lackierte Frontklappe und Auftritte, eine entsprechende Beschriftung und vieles mehr verbaut.

Quelle: 2021 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Tuner Brabus verpasst dem Mercedes-AMG GLE 63 S 4-Matic+ Coupé viel mehr als nur ein Kohlefaser-Anbaukit und eine ...mehr
E-Bikes sind viel schwerer als normale Fahrräder. Das müssen Sie beim Transport berücksichtigen.mehr
Lackschäden sehen nicht schön aus und können Rost nach sich ziehen. So leicht helfen Sie sich selbst.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.