Jaguar XE Facelift: Neuer Diesel mit Mildhybrid

Jaguar XE Facelift: Neuer Diesel mit Mildhybrid
Bild 1 von 6

Jaguar XE Facelift: Neuer Diesel mit Mildhybrid

© Jaguar

Jaguar verpasst dem XE ein Facelift. Enthalten sind neue Motorisierungen, optische Änderungen, eine dezente Innenraum-Aufwertung und mehr Infotainment.

Optisch setzt Jaguar beim aufgefrischten XE auf mehr Präsenz: Große Lufteinlässe, Voll-LED-Scheinwerfer und mehr Breitenwirkung vorn und hinten sollen die Limousine auffälliger machen. Den Innenraum haben die Ausstatter nur behutsam angefasst: Es gibt ein neues zweifarbiges Design für das Lederlenkrad und auf Wunsch ein gestepptes Jaguar-Logo für die Leder-Sitzbezüge. Für Gesundheit und Wohlbefinden soll ein Luftionisator sorgen, der an einen Filter gekoppelt ist, der ultrafeine Partikel und Allergene aus der Innenraumluft entfernt.

Fest verbaute Doppel-SIM-Karte

Der Fahrer schaut auf einen 12,3-Zoll-Instrumenten-Bildschirm und ein neues Headup-Display. In der Mittelkonsole sitzt unter den Lüftungsdüsen das Zehn-Zoll-Infotainment-Display. Das System ist mit Android Auto und Apple Carplay ausgerüstet und für die Kopplung von zwei Smartphones gleichzeitig vorgesehen. Die Handys lassen sich induktiv laden und eine externe Antenne verbessert den Empfang. Das System lässt sich drahtlos updaten. Damit dies auch funktioniert, während die Insassen beispielsweise Musik streamen, ist in der Hardware eine Dual-SIM-Karte verbaut. Der Fahrzeugzugang kann über die neueste Generation von Jaguars Active Key erfolgen, der ein Mitführen des klassischen Autoschlüssels überflüssig macht.

Diesel-Mildhybrid

Bei den Motoren sticht der neue Diesel D200 heraus. Dieser ist an ein 48-Volt-System gekoppelt und ermöglicht das Zurückgewinnen von Energie beim Abbremsen. Sein Turbolader hat eine variable Turbinen-Geometrie, was das Turboloch komplett eliminieren soll. Neue Stahlkolben sollen besser mit höheren Leistungsspitzen zurechtkommen und gleichzeitig eine bessere Kühlung ermöglichen. Das ebenfalls neue Einspritzsystem arbeitet mit einem Druck von 2.500 bar. Aus seinen 2,0 Litern Hubraum generiert er 200 PS und ein maximales Drehmoment in Höhe von 430 Newtonmeter – serienmäßig an einen Hinterradantrieb gekoppelt, lässt er sich optional zu einem Allradantrieb hochrüsten. Die hinterradgetriebene Variante spurtet in 7,3 Sekunden von null auf 100 km/h, der Verbrauch soll im Schnitt 4,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer betragen. Die Allradversion verbraucht durchschnittlich 4,6 Liter.

Stärkster Benziner immer mit Allrad

Hinzu kommen zwei Turbo-Benziner mit 250 und 300 PS sowie einem maximalen Drehmoment von 365 beziehungsweise 400 Newtonmetern. Der Basis-Benziner beschleunigt den XE in 6,7 Sekunden auf Tempo 100, seinen Verbrauch gibt Jaguar mit durchschnittlich 6,7 Liter pro 100 Kilometer an. Der stärkere Benziner ist immer an einen Allradantrieb gekoppelt. Er bringt die Limousine in 5,9 Sekunden auf Tempo 100 – hier verschwinden pro 100 Kilometer 7,4 Liter aus dem Tank. Sämtliche Motoren sind an eine ZF-Achtgang-Automatik gekoppelt.

Die Preise des ab sofort bestellbaren facegelifteten XE gehen bei 43.378 Euro los. Die ersten Auslieferungen sollen Anfang 2021 erfolgen.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Dacia stellt den rein elektrisch angetriebenen Spring vor. Es gibt ihn in drei Ausführungen – und er soll ...mehr
Koenigsegg ist seinen Geschwindigkeits-Rekord für Serienautos los. Der SSC Tuatara hat in Nevada einen sensationellen ...mehr
Mehr als sechs Millionen Autofahrer werden 2021 bei der Versicherung höher eingestuft.mehr
Anzeige