Citroën stellt ë-C4 vor

Der neue vollelektrische Citroën ë-C4 soll ab September dieses
Jahres zu bestellen sein.
Bild 1 von 1

Der neue vollelektrische Citroën ë-C4 soll ab September dieses Jahres zu bestellen sein.

 © Citroën

Citroën ë-C4: Vollelektrische Kompaktlimousine mit SUV-Charakter.

Citroën stellt seine neue Kompaktlimousine vor, die als reiner Stromer sowie mit verschiedenen Verbrennungsmotoren auf den Markt kommen soll. Der vollelektrische ë-C4 ist eine kompakte E-Limousine, mit einer hohen Motorhaube und dem Charakter eines SUV.

Vincent Cobée, CEO Citroën: „Mit dem neuen ë-C4 und dem neuen C4 rüstet sich die Marke für ein starkes Comeback in dem wichtigen Segment der Kompaktlimousinen. Dank ihrem innovativen Design und ihrem einzigartigen Komfort veranschaulichen sie die gesamte Citroën DNA. Um den Anforderungen einer Vielzahl an Kunden gerecht zu werden, stehen eine rein elektrische Variante sowie verschiedene Benzin- und Dieselmotorisierungen zur Wahl.“

100 kW Elektromotor

Die vollelektrische Variante hat 136 PS, ein maximales Drehmoment von 260 Nm und eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. Im Sport-Modus schafft der ë-C4 es laut dem französischen Autobauer in 9,7 Sekunden von null auf 100 km/h. Der Akku sorgt mit seinen 50 kWh für eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern (nach WLTP). Citroën gibt auf die Batterie eine Garantie von 8 Jahren oder 160.000 Kilometern für 70 Prozent der Batterie-Ladekapazität.

Das 80-prozentige-Laden des neuen Stromers dauert laut Hersteller mit bis zu 100 kW (DC) 30 Minuten. Mit dem 11 kW-Ladeanschluss (AC) und dem serienmäßigen OnBoard-Charger, lässt sich die leere Batterie in rund 5 Stunden wieder komplett aufladen, beispielsweise nachts.

Top-Themen
Deutliche Worte vom viermaligen Weltmeister in Richtung seines Teams: Sebastian Vettel macht Ferrari nach dem fünften ...mehr
Mit Siebengang-Schaltgetriebe, mechanischer Sperre, starkem 450-PS-Turboboxer und Sicherheitsbügel stürmt der 911 ...mehr
Bei den Neuzulassungen im Juli ist das Siegertreppchen fest in VW-Konzern-Hand. Vermisst haben wir in den Top 50 den ...mehr
Anzeige