Brutto-Netto-Rechner / Gehaltsrechner

Sie wollen den Job wechseln und der neue Arbeitgeber lockt mit einem hohen Brutto-Gehalt. Doch vom Brutto-Gehalt werden Steuern, Rentenversicherungs-Beiträge, Pflegeversicherungs-Beiträge, Krankenversicherung und Arbeitslosenversicherung abgezogen. Wie viel Netto bleibt nach der Gehaltserhöhung tatsächlich für Sie über?

Sie können in unserem Rechner unten jetzt Ihr Nettoeinkommen für Ihr Gehalt berechnen. Tragen Sie dafür einfach Ihr Bruttoeinkommen im passenden Feld unten ein. Der Rechner aktualisiert sofort das Ergebnis für Sie.

Der Gehaltsrechner - Was bleibt Netto vom Brutto?

Schon in der Bewerbung wird von vielen Arbeitgebern gebeten den Brutto-Gehaltswunsch anzugeben. Doch wie viel Netto bleibt vom Brutto nach Abzug aller Steuern und Sozialversicherungsbeiträge? Finden Sie es mit dem Gehaltsrechner heraus!

Unterschied zwischen Brutto- und Nettogehalt

Brutto ist vor allem in der Wirtschaft ein häufig gebrauchter Begriff. Brutto bedeutet, dass sich eine Größe immer aus mehreren Teilen zusammensetzt. Zieht man dies Anteile ab, kommt die Netto-Größe zum Vorschein. Das Bruttogehalt ist das Arbeitsentgelt, welches auch im Arbeitsvertrag vereinbart ist. Das Nettogehalt erhalten Sie auf Ihr Konto, wenn Steuern und Sozialversicherungsbeiträge vom Bruttogehalt abgezogen wurden. Da jeder Arbeiter unterschiedliche Abgaben hat, ist es folglich einfacher das Gehalt in brutto anzugeben.

Die steuerlichen Abgaben sind:

  • Einkommenssteuer (abhängig von der Steuerklasse)
  • Solidaritätszuschlag (umgangssprachlich: Soli)
  • eventuell Kirchensteuer

Sozialversicherungsbeiträge sind:

Einflussfaktoren auf das Nettogehalt

Auf dem Konto des Arbeitnehmers kommt immer das Nettogehalt an, doch welche Faktoren beeinflussen das Nettogehalt?

Steuerklasse

Ein erster Einflussfaktor ist die Steuerklasse. Diese beschreibt die Höhe des Prozentsatzes der abzuführenden Steuern. In Deutschland gibt es deshalb sechs verschiedene Steuerklassen. In der ersten Steuerklasse sind Alleinstehende und Verheiratete, wenn sie vom Ehepartner getrennt leben. Der monatliche Steuerlohn, welcher steuerfrei ist, beträgt 945 €. Alleinerziehende wählen die zweite Steuerklasse mit dem steuerfreien monatlichen Arbeitslohn von 1077 €. In der dritten Steuerklasse beläuft sich der steuerfreie Lohn auf bis zu 1788 €. Diese Steuerklasse teilen sich Verwitwete und Verheiratete, wenn der Partner Steuerklasse 5 gewählt hat oder nicht arbeitet. In der vierten Steuerklasse beträgt der steuerfreie Anteil 945 €, diese Klasse ist geeignet, wenn beide Ehepartner gleich viel verdienen. Die 5. Steuerklasse muss gewählt werden, denn der Partner die 3. Klasse gewählt hat. Die Steuerklasse sechs wird eingetragen, wenn ein Arbeitnehmer mehrere Lohnsteuerkarten für ein zweites oder weiteres Dienstverhältnis benötigt, entsprechend ist der steuerfreie Arbeitslohn 0 €.

Rentenversicherung

Die Rentenversicherung ist in Deutschland Pflicht. Alle Beschäftigten müssen derzeit 18,7 Prozent zahlen. Die Beitragshöhe richtet sich dabei nach dem Arbeitsentgelt. Jedoch wird dabei eine Hälfte vom Arbeitgeber und die andere Hälfte vom Arbeitnehmer getragen. Auch Selbstständige sind rentenversicherungspflichtig.

Krankenkassenversicherung

In der gesetzlichen Krankenversicherung sind alle Arbeitnehmer, welche mehr als 450 Euro im Monat verdienen und die Jahreseinkommensobergrenze nicht überschreiten. Genauso wie bei der Rentenversicherung richten sich die Beiträge zur Krankenkassenversicherung nach der Einkommenshöhe.

Kirchensteuer

Sollten Sie Mitglied in einer Religionsgemeinschaft sein, fallen auch Kirchensteuern an. Diese sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und liegt derzeit zwischen acht und neun Prozent. Die Grundlage zur Berechnung ist die Lohnsteuer.

Kinderfreibetrag

Sollten Sie Kinder haben, findet auch die Höhe des Kindergeldes bei der Gehaltsberechnung Beachtung. Deshalb kann in dem Gehaltsrechner der Kinderfreibetrag ebenfalls vermerkt werden.

Lohnsteuer

Die Lohnsteuer wird direkt vom Gehalt vom Arbeitgeber einbehalten. Anders gesagt, es ist sozusagen eine Vorsteuer, welche direkt an das Finanzamt abgeführt wird. Sollten Sie als Arbeitnehmer eine Einkommensteuererklärung machen, wird die geleistete Lohnsteuer von der Einkommenssteuerschuld abgezogen. Fehlbeträge müssen dann nachgezahlt werden bzw. werden Überschüsse vom Finanzamt zurück überwiesen.

Berechnen Sie ihr Nettogehalt mit unserem Gehaltsrechner

Sie können in unserem Rechner jetzt Ihr Nettoeinkommen für Ihr Gehalt berechnen. Tragen Sie dafür einfach Ihr Bruttoeinkommen sowie Steuerjahr, Geburtsjahr, Kinderfreibeträge, Steuerklasse, Bundesland und ggf. Kirchensteuer im passenden Feld unten ein. Entsprechend Ihren Eingaben aktualisiert der Rechner sofort das Ergebnis für Sie.