Audi RS3 Sportback im Fahrbericht

Der erste RS3 war ein Überraschungserfolg, jetzt legt Audi mit
dem neuen Modell auf MQB-Basis nach. Auf Probefahrt in Italien.
Bild 1 von 20

Der erste RS3 war ein Überraschungserfolg, jetzt legt Audi mit dem neuen Modell auf MQB-Basis nach. Auf Probefahrt in Italien.

© Tobias Sagmeister
23.01.2015 - 00:00 Uhr von Heinrich Lingner

Der erste RS3 war ein Überraschungserfolg, jetzt legt Audi mit dem neuen Modell auf MQB-Basis nach. Auf Probefahrt in Italien.

An manchen Frühlingsmorgen wirkt Italien wie frisch gewaschen, der Himmel blau wie ein Trikot von Andrea Pirlo, das Gras auf den Hügeln entlang der Via Cassia nördlich von Rom frisch und saftig wie aus der Waschmittelwerbung. Selbst die grün und beige gestrichenen Betonwände im Autodromo Piero Taruffi bei Vallelunga stören die Idylle nicht.

In 4,3 Sekunden von 0 auf 100

Wrrruuummmm, ein roter Audi hämmert auf der Start-Ziel-Geraden an den Boxen vorbei, geht voll durch die schnelle Links, bremst dann die Rechts an, vierter Gang, dritter, dann ist er nicht mehr zu hören, bis er auf die Gegengerade kommt. Und wie fährt er nun, der neue RS3? Ähnlich wie er klingt. Zwei, drei Runden Vallelunga reichen, um sich auf Auto und Strecke einzuschießen, ESP im Sportmodus, Fahrprogramm auf Dynamic, ab geht’s.

Nur 4,3 Sekunden sollen aus dem Stand bis 100 km/h vergehen, gefühlt sind es weniger, wenn der rote Audi per Launch Control aus der Boxengasse geschossen wird. Doch das ist nicht das Beste am Audi RS3: Der Fünfzylinder-Turbo hat zwischen 1625 und 5550 immer 465 Nm parat, Turbolöcher und andere Unregelmäßigkeiten sind nicht aufzuspüren, er geht wie ein großvolumiger Sauger, klingt aber besser.

Audi RS3 Sportback – Vertrauenerweckend und kostspielig

Wie jedes richtig gute Auto hat auch der Audi RS3 weitere positive Seiten. Die offenbart er auf einer Landstraßentour rund um Vallelunga. Er ist nunmal ein A3 Sportback mit Platz, exzellenter Verarbeitung und ausgefeilter Bedienung. Und selbst das sportlich-straffe Fahrwerk wirkt nicht über-hart, sondern satt und vertrauenerweckend. Das alles gibt es ab 52.700 Euro, etwas teurer ist er also geworden, der Audi RS3. Aber das wird Fünfzylinder-Fans sicher nicht schrecken.

Technische Daten:

RS3 Sportback

Motor:Reihenmotor
Zylinder:5
Hubraum:2480 cm³
Leistung: 270 KW (367 PS)
Drehmoment (bei U/min): 465
Leergewicht:1595 kg
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Kraftstoff:Super Plus
Grundpreis:53.500 €

Quelle: 2015 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein ...mehr
Graues Papier, rosa Papier, kleines Plastikkärtchen: In Portemonnaies stecken diverse Typen von Führerscheinen. Bis ...mehr
Ist das ein Benziner oder kann das weg? So oder so ähnlich lautet derzeit das Motto auf vielen deutschen ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
1957 beginnt eine Reglementierung im Straßenverkehr: In geschlossenen Ortschaften wird Tempo 50 zur Pflicht. Welche Limits hierzulande für Pkws sonst noch gelten, das zeigt Ihnen ...mehr
Im Rahmen des Genfer Autosalons wird wie jedes Jahr der Preis „ Car of the Year“ von einer internationalen Fachjury vergeben. So auch 2019. Hier die Kandidaten und Nominierten. ...mehr
E-Mobilität
Škoda präsentiert in Genf neue E-Studie
Auf dem Genfer Autosalon werden viele Neuheiten präsentiert, darunter auch die Studie Škoda VISION iV.mehr