Klitschko hält 50-Millionen-Dollar-Serie für "aufgeblasene Idee"

Klitschko hält 50-Millionen-Dollar-Serie für "aufgeblasene
Idee"
Bild 1 von 1

Klitschko hält 50-Millionen-Dollar-Serie für "aufgeblasene Idee"

 © SID
21.04.2017 - 09:55 Uhr

Wladimir Klitschko glaubt nicht an einen Erfolg der mit 50 Millionen US-Dollar dotierten "World Boxing Super Series."

Köln (SID) - Schwergewichtsboxer Wladimir Klitschko glaubt nicht an einen Erfolg der mit 50 Millionen US-Dollar dotierten "World Boxing Super Series", die ab September frischen Wind ins kriselnde Profiboxen bringen soll. "Das klingt nach einer aufgeblasenen Idee, die sich im großen Stil nicht umsetzen lässt", sagte der 41 Jahre alte Ukrainer in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus: "Es gab in der Vergangenheit schon mal ein ähnliches Format, das komplett gefloppt ist."

Bei der weltweiten Serie sollen pro Jahr in zwei Gewichtsklassen die besten acht Boxer im K.o.-Format gegeneinander antreten. Die Fights werden weltweit in Top-Arenen veranstaltet. Mit den vier großen internationalen Profibox-Verbänden WBA, WBO, WBC und IBF soll es eine enge Kooperation geben. 

"Internationale Topleute werden bei dem Format nicht mitmachen", sagte Klitschko: "Sie können auf ihren eigenen Veranstaltungen und mit ihren eigenen internationalen TV Partnern, Sponsoren und Ticketeinnahmen deutlich mehr verdienen." So wie bei seinem WM-Kampf am 29. April in London gegen den britischen Weltmeister Anthony Joshua.

Als Mitgestalter der neuen Serie gilt Box-Manager Kalle Sauerland. Der Sohn von Boxstall-Gründer Wilfried Sauerland und Geschäftsführer vom Team Sauerland feilte zweieinhalb Jahre an dem Konzept. Sauerland hatte schon die Idee zum Super-Six-Turnier gehabt, bei dem von 2009 bis 2011 die besten sechs Supermittelgewichtler um Arthur Abraham gegeneinander geboxt hatten. Der Modus musste allerdings mehrfach angepasst werden, die Kämpfer wurden ausgetauscht. Eine Fortsetzung gab es nicht.

Quelle: 2017 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Das 0:0 in Liverpool ist kein gefahrloses Ergebnis für die Bayern. Der Abend in Anfield zeigt, dass eine wilde ...mehr
Ein Fußballfest hätte es werden können, doch am Ende herrscht bei Schalke wieder Frust. Der Revierclub verspielt gegen ...mehr
Bis zum Schluss hat Simon Schempp gehofft. Aber es hat nicht gereicht: Der seit Jahren beste deutsche Biathlet muss ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Samstag, 23. Februar 2019mehr
Highlights
Das 0:0 in Liverpool ist kein gefahrloses Ergebnis für die Bayern. Der Abend in Anfield zeigt, dass eine wilde Auf-und-ab-Saison im Titelglanz enden könnte. Die Ü30 -Fraktion ...mehr
Ein passender Abschied für Rudi Assauer: Königsblauer Himmel und eine bewegende Gedenkfeier. Familie, Freunde und Weggefährten erweisen dem gestorbenen Schalke-Manager noch ...mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige