Schneider: Nübel bleibt - Schubert will Nummer eins werden

Schneider: Nübel bleibt - Schubert will Nummer eins werden
Bild 1 von 1

Schneider: Nübel bleibt - Schubert will Nummer eins werden

 © SID

Torwart Schubert will sich bei Fußball-Bundesligist Schalke 04 einen Stammplatz sichern und auf Dauer Alexander Nübel als Nummer eins verdrängen.

Gelsenkirchen (SID) - Ein Wechsel von U21-Nationaltorwart Alexander Nübel noch in diesem Sommer von Fußball-Bundesligist Schalke 04 zu Rekordmeister Bayern München ist offenbar vom Tisch. Selbst bei einem Millionen-Angebot für den 22 Jahre alten Keeper wird es keinen vorzeitigen Transfer geben, wie Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider bei der Vorstellung von Nübels neuem Konkurrenten Markus Schubert am Dienstag betonte: "Ja, das schließe ich aus!"

Ziel der Schalker sei es vielmehr, Nübel über das Vertragsende 2020 hinaus an den Klub zu binden: "Unser Ziel ist es, mit ihm den Vertrag zu verlängern. Daran arbeiten wir." Nübel wird seit geraumer Zeit als möglicher Nachfolger von DFB-Kapitän Manuel Neuer bei den Bayern gehandelt. Schalke will seinerseits mit Nübel bis 2023 verlängern. In dem neuen, deutlich besser dotierten Kontrakt soll angeblich eine Ausstiegsklausel eingebaut werden, die es Nübel erlaubt, zu gewissen Konditionen ab 2021 Schalke zu verlassen.

Sein neuer Konkurrent Schubert erklärte unterdessen, dass er sich bei Schalke einen Stammplatz sichern und auf Dauer Nübel als Nummer eins verdrängen will. "Klar ist es mein Ziel, auch hier die Nummer eins zu werden", sagte der 21 Jahre alte Neuzugang von Dynamo Dresden kurz vor der Abreise ins Trainingslager nach Herzlake.

Schubert betonte zugleich, dass er zu Nübel ein ausgezeichnetes Verhältnis pflege: "Ich konnte Alex Nübel während der U21-EM kennenlernen. Wir verstehen uns super - auch das war ein Grund hierherzukommen."

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Julian Brandt sah die Rettung von der Ersatzbank aus ganz nüchtern.mehr
Mit letztem Willen und viel Glück hat Borussia Dortmund seinen ersten Patzer in der Bundesliga-Saison verhindert.mehr
Der private TV-Sender Sport1 überträgt am 29. Oktober das Zweitrundenspiel im DFB-Pokal zwischen dem VfL Bochum und ...mehr
Anzeige