Abschied des Jahres: Bernie Ecclestone

Abschied des Jahres: Bernie Ecclestone
Bild 1 von 1

Abschied des Jahres: Bernie Ecclestone

 © SID
27.12.2017 - 11:49 Uhr

Seit dem Frühjahr 2017 steht die Formel 1 ohne ihren allmächtigen Bauherren Bernie Ecclestone da.

Köln (SID) - Die Formel 1 ohne Bernie Ecclestone? Kann nicht funktionieren. Das war lange Zeit eine Binsenweisheit in der Königsklasse, und gerade im vergangenen Jahrzehnt wurde sie gerne wiederholt. Doch seit dem Frühjahr 2017 steht die Serie tatsächlich ohne ihren allmächtigen Bauherren da.

Und in der Formel 1 ist eigentlich alles wie immer. Die neuen Eigentümer von Liberty Media sind mit großen Plänen angetreten, haben bislang aber wenig umgesetzt. Und merken gerade, wie schwierig es ist, im Fahrerlager Einigkeit zu erzielen.

Ecclestone, offiziell Ehrenpräsident, hat nun viel Zeit. Denn bei den Rennen wollen ihn die neuen Chefs lieber nicht mehr haben, und der 87-Jährige leidet darunter, dass er keine Rolle mehr spielt.

Gerne meldet er sich daher in pikanten Interviews zu Wort und sorgt für Unruhe. "Mr. E" hat nichts verlernt. "Er ist der einzige, der in der Lage ist, am anderen Ende der Welt zu sitzen und eine Handgranate zu werfen, die im Fahrerlager landet", sagt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Quelle: 2017 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Das Landgericht Frankfurt/Main hat die Eröffnung des Verfahrens gegen ehemalige DFB-Spitzenfunktionäre im Zusammenhang ...mehr
Die FIA arbeitet unermüdlich an der Verbesserung der Fahrer-Sicherheit. 2019 führt der Weltverband in der Formel 1 ...mehr
Weltmeister Jerome Boateng steht der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aufgrund muskulärer Probleme gegen ...mehr
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Vor dem DTM-Saisonfinale auf dem Hockenheimring führen die beiden Mercedes-Piloten Gary Paffett und Paul di Resta die Gesamtwertung an.mehr
Highlights
Seit dem frühzeitigen WM-Aus stehen die deutsche Mannschaft und Bundestrainer Jogi Löw in der Kritik. Nach dem desaströsen Start in die Nations League und der Niederlage gegen ...mehr
Bundestrainer Joachim Löw ist sich trotz der lauter werdenden Kritik an seiner Person der Rückendeckung von DFB-Präsident Reinhard Grindel gewiss.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige