Das Formel-1-Reife(n)zeugnis des SID: Suzuka

Das Formel-1-Reife(n)zeugnis des SID: Suzuka
Bild 1 von 1

Das Formel-1-Reife(n)zeugnis des SID: Suzuka

 © SID
18.10.2017 - 10:25 Uhr

Sebastian Vettel kann einem leidtun. In nur drei Wochen geht die Hoffnung der ganzen Formel 1 auf einen epischen Saisonendspurt kaputt.

Suzuka (SID) - SEBASTIAN VETTEL: Der viermalige Weltmeister kann einem leidtun. Da hatte sich Ferrari in diesem Jahr endlich an Mercedes festgebissen, auf den großen Wurf spekuliert und zudem die Hoffnung der ganzen Formel 1 auf einen epischen Saisonendspurt geweckt - und dann geht in nur drei Wochen alles kaputt. Nur am Startunfall in Singapur trug Vettel eine Mitschuld, danach musste er zweimal die Fehler seines Ferrari ausbaden. In einem seiner vielleicht bittersten Momente in Rot zeigt der Deutsche allerdings Größe. Vettel, dem nicht zu Unrecht ein Hang zum Jähzorn und zur Selbstgerechtigkeit vorgeworfen wird, stellte sich in Suzuka schützend vor sein Team. Wie sein Vorbild Michael Schumacher es stets getan hatte. Und wie einst Schumacher wird auch Vettel einen langen Atem bei Ferrari brauchen.

FERRARI: Die Scuderia hatte sich wirklich gemacht. Ein Auto zu bauen, das überall schnell und dem Mercedes in einigen Belangen sogar überlegen ist - das ist an sich ein kleines Meisterwerk. Aber es gehört eben doch mehr dazu, die Silberpfeile vom Thron zu stoßen. Mercedes kann die Konkurrenz nicht mehr in Grund und Boden fahren, wird die WM nun aber wohl über den langen Atem und die Zuverlässigkeit gewinnen. Ferrari wirkte zuletzt dagegen wie ein mittelmäßiger Schrauberklub. Wenn zwei Rennen in Folge für Vettel schon vor dem Start ruiniert sind, muss Maranello ganz dringend an seiner Qualitätskontrolle arbeiten.

LEWIS HAMILTON: Vielleicht ist es schon in zwei Wochen so weit. Vielleicht gehört Lewis Hamilton schon nach dem Rennen in Austin zum Klub der viermaligen Weltmeister, auf einer Stufe mit Vettel und Alain Prost. Besser waren nur Juan Manuel Fangio (5) und Michael Schumacher (7). Dass dieser Titel ihm schon jetzt eigentlich nicht mehr zu nehmen ist, wurde entscheidend durch Vettels Rückschläge begünstigt. Aber darüber darf nicht vergessen werden, dass Hamilton zuletzt selbst mit einem bockenden Mercedes kämpfte und mit diesem in den vergangenen fünf Rennen 118 von 125 möglichen Punkten holte. Sein Teamkollege Valtteri Bottas kann unter diesen Bedingungen längst nicht mehr mithalten. Hamilton arbeitet weltmeisterlich.

RENAULT: 2020 ist das Jahr, in dem Renault wieder um Titel kämpfen will, doch auf dem Weg dorthin ging es den Franzosen in dieser Saison zu langsam voran. Jolyon Palmer, unterstützt durch die Millionenzahlungen seines Vaters, war daher nicht mehr länger tragbar. Der Brite holte acht WM-Punkte in diesem Jahr, Teamkollege Nico Hülkenberg brachte schon 34 Zähler - also wird Palmer kein Rennen mehr für Renault bestreiten. Schon in den USA sitzt der bisherige Toro-Rosso-Mann Carlos Sainz jr. im gelben Boliden. Gemeinsam mit Hülkenberg soll er für einen Saison-Endspurt sorgen, der Renault noch bis auf Rang fünf der Team-WM nach oben spülen könnte. Das würde für den Rennstall bedeuten: Mehr Geld. Und mehr Chancen auf baldige Erfolge.

JAPAN: Sebastian Vettel unterbrach die Reporter in Japan. Suzuka, das sei nicht "einer der Lieblingskurse" des Hessen. Es sei "DER Lieblingskurs". Das liegt zum einen an der altmodischen, engen Strecke, die sich wie eine riesige Kartbahn durch die Landschaft schlängelt. Das liegt aber auch an der Hingabe, mit der die japanischen Fans Jahr für Jahr die Formel 1 empfangen - obwohl es keinen Nationalhelden in der Startaufstellung gibt und die Honda-Motoren ja auch nicht wirklich als Publikumsmagnet taugen. Japan ist ein ganz besonderer Standort, die Formel 1 bedeutet vier Tage Volksfest in Suzuka. Genau so hätten es die neuen Eigentümer der Königsklasse künftig gerne 20 Mal im Jahr.

SPRUCH DES WOCHENENDES: "Ich habe selten Teamkollegen gesehen, die so gute Freunde sind! Ihr habt euch richtig gern, oder? Teilt ihr euch auch ein Zimmer?" (Lewis Hamilton zu den Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen, die nach der Podiumzeremonie zusammen herumalberten.)

"Das müssen wir! Das Team sagt: Du kriegst entweder einen neuen Frontflügel oder ein eigenes Zimmer." (Ricciardo klärt auf.)

Quelle: 2017 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Bundestrainer Joachim Löw sitzt nach dem 1:2 gegen Frankreich wieder fester im Sattel - eine von fünf Lehren aus dem ...mehr
Die deutsche Nationalmannschaft nimmt mit frischem Personal und einem überzeugenden Charakter ihren Trainer Joachim ...mehr
Bayern Münchens Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß haben zu einem beispiellosen Rundumschlag gegen die ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Freitag, 19. Oktober 2018mehr
Highlights
Vettels Mutmacher: Die größten Aufholjagden der F1-Geschichte 67 Punkte Rückstand bei nur noch vier ausstehenden Rennen - der WM-Kampf scheint für Sebastian Vettel verloren.mehr
Sky Deutschland und Streamingdienst DAZN sind wegen ihrer Kooperation bei der Übertragung der CL ins Visier des Bundeskartellamts geraten.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige