DTM glaubt an Zukunft am Lausitzring: "DEKRA ein bedeutender Partner"

DTM glaubt an Zukunft am Lausitzring: "DEKRA ein bedeutender
Partner"
Bild 1 von 1

DTM glaubt an Zukunft am Lausitzring: "DEKRA ein bedeutender Partner"

 © SID

Die DTM sieht auch nach der Übernahme des Lausitzrings durch die Sachverständigenorganisation DEKRA eine Zukunft für sich auf der Rennstrecke.

Klettwitz (SID) - Die DTM sieht auch nach der Übernahme des Lausitzrings durch die Sachverständigenorganisation DEKRA eine Zukunft für sich auf der Rennstrecke. "Die DEKRA ist ein langjähriger, bedeutender Partner der DTM. Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dass die Übernahme keine Auswirkungen auf eine DTM-Veranstaltung im kommenden Jahr hat", teilte Lorenz Liechti, Sprecher des DTM-Vermarkters ITR, auf SID-Anfrage mit.

Die DEKRA übernimmt den Kurs in Klettwitz zum 1. November von den aktuellen Betreibern. Künftig soll der Lausitzring schwerpunktmäßig als Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren dienen. Zu diesem Zweck wird DEKRA am Standort in Brandenburg einen zweistelligen Millionenbetrag investieren.

Die EuroSpeedway Verwaltungs GmbH, bisheriger Betreiber, will mit dem Schritt nach eigenen Angaben "langfristig den Erhalt des Lausitzrings sichern, auch wenn sich damit der Schwerpunkt der Nutzungsart verschieben wird."

"Wir befinden uns derzeit in Gesprächen mit den relevanten Partnern, um die neue Situation am Eurospeedway Lausitz zu erörtern", so Liechti. Eine der derzeit größten jährlichen Veranstaltungen auf dem Ring ist das "Motorsport-Festival", bei dem unter anderem die DTM und das ADAC GT Masters ein gemeinsames Rennwochenende veranstalten.

Quelle: 2017 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Die eiskalte Tormaschine Erling Haaland hat das Wiedersehen mit Thomas Tuchel für Borussia Dortmund zum Festtag gemacht.mehr
Die deutschen Biathlon-Männer könnten nachträglich Staffel-Gold von den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi erhalten.mehr
Dem englischen Meister Manchester City drohen nach der drakonischen Strafe der Europäischen Fußball-Union auch seitens ...mehr
Anzeige