Snwoboardcross: Berg und Schad gewinnen Team-Wettbewerb

Snwoboardcross: Berg und Schad gewinnen Team-Wettbewerb
Bild 1 von 1

Snwoboardcross: Berg und Schad gewinnen Team-Wettbewerb

 © SID
18.03.2018 - 14:21 Uhr

Die deutschen Snowboardcrosser haben beim letzten Weltcup des Olympia-Winters überraschend ihren zweiten Saisonsieg gefeiert.

Veysonnaz (SID) - Die deutschen Snowboardcrosser haben beim letzten Weltcup des Olympia-Winters überraschend ihren zweiten Saisonsieg gefeiert. Paul Berg (Konstanz) und Konstantin Schad (Miesbach) setzten sich beim Team-Wettkampf im Schweizer Veysonnaz vor dem spanischen Duo Regino Hernandez und Lucas Eguibar durch.

Es war der erste deutsche Sieg in einem Team-Event seit 8. Dezember 2013. Damals hatten Berg/Schad im Montafon/Österreich gewonnen.

"Es ist so geil, dass es funktioniert hat", sagte Schad, der den Sieg in der S-Schikane kurz vor dem Ziel mit einem geglückten Überholmanöver herausfuhr: "Eigentlich war da kein Platz mehr, ich habe mein Brett nicht mehr gesehen. Das Kunststück war, den Schwung zu behalten und nicht disqualifiziert zu werden."

Berg (26) hatte im vergangenen Dezember in Val Thorens (Frankreich) eine Einzel-Konkurrenz gewonnen. Zwei Weltcup-Siege durch deutsche Snowboardcrosser in nur einer Saison gab es bislang nur drei Mal, zuletzt 2013/2014. Damals gewann Berg in La Molina/Spanien auch seinen ersten Einzel-Weltcup.

Für Berg war es der insgesamt vierte Sieg (je zwei Einzel/Team), Schad (30) war zum dritten Mal erfolgreich.

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Kommentare
Top-Themen
Der Bundestrainer hat beim Remis gegen Serbien eine gute Mentalität erkannt. Aber noch ist die Grundstimmung um die ...mehr
Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat in seiner Kritik an Joachim Löw im Zuge der Ausbootung der 2014-Weltmeister ...mehr
Es geht wieder los. Nach dem historisch schlechten WM-Jahr 2018 startet die Nationalmannschaft in die Zukunft. Der ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sport-Höhepunkte
Die Sport-Höhepunkte am Samstag, 23. März 2019mehr
Highlights
Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting ist tot. Als Todesursache nennt der Weltverband eine Lungenembolie. Whiting war eine zentrale Figur in der Rennserie, die am Sonntag in ...mehr
Jogi Löw bleibt Jogi Löw. Die Aufregung um die Ausbootung des Bayern-Trios kann der Bundestrainer nicht so recht verstehen. Schlechter Stil? Diesen Vorwurf weist er vehement zurück.mehr
Hingucker
Alica Schmidt steht noch am Anfang ihrer Leichtathletik-Karriere, gilt aber bereits als die "sexieste Athletin der Welt."mehr
Anzeige