Patrick Stewart: Für Tarantino würde er noch einmal Picard spielen

Patrick Stewart schrieb als Kapitän Jean-Luc Picard TV- und
Kino-Geschichte
Bild 1 von 1

Patrick Stewart schrieb als Kapitän Jean-Luc Picard TV- und Kino-Geschichte

 © DFree / Shutterstock.com
08.12.2017 - 20:30 Uhr

Hype auf Warp-Geschwindigkeit: Sollte Quentin Tarantino wirklich einen "Star Trek"-Film drehen, würde auch Kapitän Jean-Luc Picard gerne aus dem Ruhestand zurückkehren.

Bekommen "Star Trek"-Fans ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk? Zuerst sorgte die Meldung für offene Münder, Quentin Tarantino (54) und J.J. Abrams (51) würden an Plänen für einen gemeinsamen Film rund um das Raumschiff Enterprise werkeln. Nun setzte Schauspieler Patrick Stewart (77, "Green Room") dem Ganzen noch das Sahnehäubchen auf und bekundete, auf die Gerüchte angesprochen, seine unbedingte Bereitschaft, wieder als Kapitän Picard mitwirken zu wollen. Das berichtet die US-amerikanische Seite "The Hollywood Reporter".

Zwar sehe er eine Rückkehr des beliebten Helden aus "Das nächste Jahrhundert" als schwierig an, "aber einer meiner Träume ist, mit Tarantino zusammenzuarbeiten. Ich bewundere seine Arbeit ungemein und in einem Tarantino-Film mitzuspielen würde mir große Freude bereiten. Sollte er also wirklich etwas drehen, das mit 'Star Trek' zu tun hat und es die Möglichkeit geben, dass der gute alte Jean-Luc noch einmal auftaucht, (...) würde ich das sofort wahrnehmen."

Voll des Lobes

Zwar steht eine Tarantino-Ausgabe von "Star Trek" aktuell noch buchstäblich in den Sternen, Stewart könne sich aber keinen besseren Regisseur vorstellen: "Ich liebe auch seinen Sinn für Humor als Filmemacher. Also ja, er wäre meine erste Wahl."

In einem Interview mit "Nerdist Podcast" verriet Tarantino 2015, dass er lieber einen "Star Trek"- als einen "Star Wars"-Film inszenieren würde. Er sei ein großer Fan der Originalserie, sagte er. "Das einzige, was ihnen Grenzen setzte, war ihr 60er-Jahre-Budget und ein Acht-Tage-Drehplan." Man könne einige der klassischen "Star Trek"-Episoden nehmen und sie locker auf 90 Minuten oder mehr ausdehnen und wirklich tolle Sachen daraus machen, meinte der "Pulp Fiction"-Regisseur. Tarantinos nächstes Projekt ist aber erst mal ein bisher namenloser Film zu Zeiten der "Manson Family", der 2019 erscheinen soll.

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
Das ZDF veröffentlichte seinen Jahresbericht 2017 und legte so auch die Gehälter der Chefetage offen.mehr
Lange Zeit war ungewiss, ob wir das tragische Ende von Sänger Jens Büchner in der Auswanderer-Doku 'Goodbye, ...mehr
30 Mädchen, minus zehn Grad, das erste Fotoshooting - und das auch noch vor dem strengen Blick von Gastjuror Wolfgang ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Highlights
Wenig Stoff, tolle Kurven: Zehn sexy Social-Media-Stars, die uns diesen Monat gute Laune machen.mehr
Falscher Fuffziger? Candle-Light-Dinner, Kuscheln im Pool - dann der erste Kuss, untermalt von Feuerwerk. Mega Date, dachte sich Eva. Der "Bachelor" jedoch gestand: "Sie ...mehr
Anzeige
Nichtlustig
Shit Happens
Anzeige
Gewinner und Verlierer
Verlierer des Tages
Gewinner des Tages
SUDOKU
Wählen Sie einen von drei Schwierigkeitsgraden und knacken Sie täglich ein neues Sudoku!mehr