Cammsys TX700e im Erstkontakt

Der Cammsys TX700e kann bis zu 700 Kilogramm zuladen.
Bild 1 von 16

Der Cammsys TX700e kann bis zu 700 Kilogramm zuladen.

09.05.2017 - 08:34 Uhr von Marcel Sommer

Mit dem TX700e zeigt die Firma Cammsys, dass auch die Elektrifizierung von Pickups durchaus Vorteile bietet. In Zeiten von Food-Trucks und Co. eine Idee, die zum Umdenken anregt.

Für viele Erwachsene wird der Tag erst zu einem lohnenswerten Tag nach der ersten Tasse Kaffee. Und wenn die Zeit daheim mal wieder nicht gereicht hat oder die hauseigene Marke nicht wirklich den eigenen Geschmack trifft, führt der erste Weg direkt zum Fremdanbieter. Ob der nun fest in einem Haus oder auf vier Rädern hockt, spielt dabei keine Rolle. Hauptsache die erste Tagesration des schwarzen Goldes schmeckt. Und genau an dieser Stelle kommt die Firma Cammsys ins Spiel. Die eigentlich für die Herstellung hochwertiger Kameralinsen für Smartphones der Marke Samsung oder 360 Grad-Surround-View-Auto-Installationen bekannte Marke zeigte vor einiger Zeit auf der Seoul Motor Show ein lautlos gleitendes Cafe-Mobile auf Basis eines Pickups. Das ebenfalls von Cammsys entwickelte Basisfahrzeug TX700e ist ein frontangetriebener Pickup-Truck mit einer möglichen Zuladung von 700 Kilogramm.

Rein elektrisch bis zu 150 Kilometer weit fahren

Doch das ist natürlich nicht das Besondere. Das liegt unter seinem feschen modernen Design verborgen. Denn der TX700e, der es leider niemals nach Europa schaffen wird, ist ein 100 Prozent-Elektroauto, das in zwei verschiedenen Leistungsstufen angeboten wird. Die 60 Kilowatt-Version schafft 80 und die 70 Kilowatt-Version 120 Kilometer pro Stunde. Die Reichweite beträgt bei beiden rund 150 Kilometer. Das Aufladen der 26 Kilowattstunden fassenden Lithium-Ionen-Batterie soll je nach Ladevorgang zwischen einer halben und vier Stunden dauern. Der 3,63 Meter kurze, 1,64 Meter schmale und 1,80 Meter hohe Cammsys TX700e verfügt über einen Radstand von 2,37 Metern und bringt ohne Kaffee-Bar 1,2 Tonnen auf die Waage.

Elektrischer Cityflitzer für zwei plus x Insassen

Wer keinen Kaffee verkaufen, sondern lieber mit seinem eigenen kleinen Elektrowagen zum Kaffee kaufen fahren möchte, für den hat Cammsys einen weiteren kleinen E-Wagen im Gepäck. Der dreitürige PM100 basiert auf dem Renault Twizzy, bietet aber anstatt zwei gleich bis zu vier Passagieren Platz. Na gut, die beiden Hinterbänkler sollten das Kleinkindalter nicht überschritten haben und die Polizei nicht wirklich hinschauen. Theoretisch könnte es aber klappen. Der ebenfalls in zwei Leistungsstufen angebotene Hecktriebler misst 2,40 Meter in der Länge und 1,40 Meter in der Breite. In der fünf Kilowattstunden-Version sind 60, in der sechs Kilowattstunden-Version 80 Kilometer pro Stunde möglich. 100 Kilometer weit soll die Lithium Ionen-Batterie mit sieben Kilowattstunden reichen. Der inklusive Batterie 600 Kilogramm schwere PM100 soll an der haushaltsüblichen Steckdose nach 3,5 Stunden vollaufgeladen sein. Der Radstand des 1,54 Meter hohen Stadtflitzers beträgt 1,57 Meter.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein ...mehr
Graues Papier, rosa Papier, kleines Plastikkärtchen: In Portemonnaies stecken diverse Typen von Führerscheinen. Bis ...mehr
Ist das ein Benziner oder kann das weg? So oder so ähnlich lautet derzeit das Motto auf vielen deutschen ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
1957 beginnt eine Reglementierung im Straßenverkehr: In geschlossenen Ortschaften wird Tempo 50 zur Pflicht. Welche Limits hierzulande für Pkws sonst noch gelten, das zeigt Ihnen ...mehr
Im Rahmen des Genfer Autosalons wird wie jedes Jahr der Preis „ Car of the Year“ von einer internationalen Fachjury vergeben. So auch 2019. Hier die Kandidaten und Nominierten. ...mehr
E-Mobilität
Škoda präsentiert in Genf neue E-Studie
Auf dem Genfer Autosalon werden viele Neuheiten präsentiert, darunter auch die Studie Škoda VISION iV.mehr