Ruhige Nächte für Besitzer von Porsche-Klassikern

Porsche 911 2.0 Targa F-Modell Soft-Window
Bild 1 von 1

Porsche 911 2.0 Targa F-Modell Soft-Window

 © Max Mallen/Porsche
07.11.2017 - 12:29 Uhr von Patrick Lang

Besitzer von klassischen Porsche können künftig ruhiger schlafen. Die Zuffenhausener bringen einen neuen GPS-unterstützten Diebstahlschutz für Old- und Youngtimer der Marke. Inklusive Alarm-App.

Das ist doch mal wieder ein Musterbeispiel für die Zusammenführung von Tradition und Moderne. Auf der einen Seite ein klassischer Porsche, auf der anderen Seite GPS-Satelliten-Technik und eine App fürs Smartphone. Die Zuffenhausener bringen im Frühjahr 2018 ein Diebstahlschutz-System für 356 und Co. auf den Markt. Es trägt den klangvollen Namen „Porsche Classic Vehicle Tracking System“ und besteht aus einem Sensorpaket, das an verborgenen Stellen im Fahrzeug integriert wird. Diese Sensoren sind in der Lage, mit einem europaweiten Sicherheitsnetz zu kommunizieren. Bei einem Diebstahlversuch löst das System einen Alarm aus, der das international agierende Sicherheitszentrum und den Fahrzeugbesitzer vom drohenden Unheil in Kenntnis setzt. Auch ein Abklemmen der Batterie verhindert das Signal nicht.

Sobald der Besitzer mit der zugehörigen kostenfreien App den unbefugten Zugriff bestätigt, werden die zuständigen Behörden informiert. Per GPS-Signal werden dabei der Aufenthaltsort oder die Fahrtroute des Autos ermittelt. Optional besteht auch die Möglichkeit, per Funkbefehl einen Wiederstart des Motors zu verhindern. Der Besitzer hält dabei den Kontakt zum Sicherheitszentrum desjenigen Landes, in dem er das Tracking System erworben hat, um damit Sprachbarrieren auch im Ausland zu vermeiden.

Gebiet und Geschwindigkeit festlegen

Je nach Ländervariante bietet die Porsche Classic App auch weitere Funktionen an, wie etwa Geofence. Wird ein Klassiker beispielsweise für eine Probefahrt ausgeliehen, kann ein Gebiet definiert werden, das nicht verlassen werden darf. Andernfalls wird ebenfalls Alarm ausgelöst. Auch die erlaubte Höchstgeschwindigkeit lässt sich festlegen und per Satellit verfolgen. Natürlich gibt es immer wieder Situationen, in denen das System keinen Alarm auslösen soll, etwa in der Werkstatt oder beim Transport via Anhänger. Für diese Fälle hält die App entsprechende Modi bereit, die den Alarm für einen definierten Zeitraum entschärfen.

Erhältlich ist das Porsche Classic Vehicle Tracking System bei Porsche Classic oder im zuständigen Porsche Zentrum. Sollten Sie jetzt anführen, dass das mit dem 356 gar nicht klappen kann, weil der über ein Sechs-Volt-Bordnetz verfügt – kein Problem. Dafür gibt es dann den passenden Spannungswandler. Ein Preisschild hat Porsche noch nicht an das Diebstahlschutz-System geklebt.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Wir blicken auf das untere Ende der Verkaufs-Hitparade des KBA und nennen die Modelle, die im Juli 2018 die geringsten ...mehr
Kurz bevor am 1. September 2018 die neue Verbrauchsnorm WLTP Pflicht wird, lassen einige Hersteller und Händler Autos ...mehr
Knaus hat alle CUV der Marke komplett überarbeitet: Innen wie auch außen erhalten Knaus Boxstar und Weinsberg Caratour ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Highlights
Der Händler ist auch heute noch wichtigste Schnittstelle zwischen Hersteller und Endkunde. promobil hat hinter die Kulissen geblickt und alles über die täglichen Abläufe in ...mehr
Sommerzeit ist Sportwagenzeit! Die Modelle sind zwar als Neuwagen für den Normalbürger nicht zu finanzieren, doch gute Gebrauchte kosten deutlich weniger und sind schnell im ...mehr
E-Mobilität
E-Innovationen kommen aus China und den USA
Eine neue Studie hat untersucht, aus welchen Ländern die meisten elektromobilen Innovationen kommen.mehr