Sportwagen-Neuzulassungen April 2017

Im April 2017 wurden in Deutschland insgesamt 290.697 Autos neu
zugelassen. Auf das Segment der Sportwagen entfallen davon 4.516
Modelle. Das entspricht 1,6 Prozent des Gesamtmarkts.
Bild 1 von 72

Im April 2017 wurden in Deutschland insgesamt 290.697 Autos neu zugelassen. Auf das Segment der Sportwagen entfallen davon 4.516 Modelle. Das entspricht 1,6 Prozent des Gesamtmarkts.

11.05.2017 - 07:37 Uhr von Holger Wittich

Im April 2017 wurden insgesamt 290.679 Pkw neu zugelassen, bei den Sportwagen waren es im Berichtsmonat des Kraftfahrtbundesamtes 4.516 Modelle.

Der Pkw-Markt im April brach um 8,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ein, das Segment der Sportwagen hat es im Berichtsmonat noch härter getroffen. Satte 16 Prozent stehen die 911 und Co. in den Miesen; im bisherigen Jahresverlauf sind es sogar 17,2 Prozent Rückgang. Lediglich das Segment der Mini-Vans schnitt im April 2017 noch schlechter ab - minus 19,8 Prozent.

Ford Mustang mit Zuwachs und vielen privaten Haltern

Und das negative Vorzeichen begleitet uns auch bei der Detailanalyse der Sportwagenneuzulassungen. Der Porsche 911 kann sich im Berichtsmonat auf dem ersten Platz halten, markiert mit 918 Neuzulassungen auch deutlich sein Revier vor dem Ford Mustang mit 725 Neuzulassungen un dem Audi TT mit 720 Zulassungen. Aber: Der Ford kann eine Steigerung von 4,6 Prozent aufweisen, wohingegen Porsche (minus 14,2 Prozent) und Audi (minus 14 Prozent) Rückgänge verbuchen mussten. Auch bei den gewerblichen Haltern stehen der 911 und der TT mit 62,3 respektive 71,8 Prozent vor dem Mustang, der lediglich 41 Prozent gewerbliche Halter hat.

Immerhin, in den Top 10 gibt es noch zwei weitere Sportwagen-Kandidaten, die sich positiv entwickelten. Der Jaguar F-Type auf Platz 7 mit plus 10,8 Prozent und der Audi R8 auf Platz 8 mit plus 13,3 Prozent. Krassester Verlierer unter den ersten zehn Sportwagen ist der Porsche Cayman auf Rang 10 mit einem Rückgang von 66,8 Prozent.

Die Ergebnisse aller Sportwagen im April 2017 sehen Sie in unserer Fotoshow.

Hinweis: Bei der Zulassungsstatistik handelt es sich um die offiziellen Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg. Die Einteilung in die jeweiligen Klassen erfolgt per Schlüsselnummer über die Hersteller. In der Statistik können auch Modelle erscheinen, die es nicht auf den deutschen Markt gibt, oder nicht mehr gebaut werden. Diese Besonderheit kann bei der KBA-Statistik auftreten, wenn z.B. ausländische Fahrzeuge erstmals in Deutschland zugelassen werden oder Fahrzeuge eine neue Ident-Nr. erhalten.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Artikel
Porsche Macan, VW Tiguan, Ford S-Max – die kennen wir alle. Aber was sind das für komische Zeichen auf dem Heck? Oh!mehr
Schwache Nachfrage, Strategiewechsel, neues Konzept – es gibt verschiedene Gründe warum Automodelle eingestellt werden.mehr
Da sitzt ein Kasper auf dem Beifahrer-Sitz: Jeder kann lustige Geschichten aus der Fahrschule erzählen. Wir haben die ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige