VW I.D. Buzz Cargo (2021) auf der IAA Nutzfahrzeuge

Die auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover präsentierte
Transporter-Studie ist ein Schwestermodell des I.D. Buzz und setzt
exakt auf dessen Retro-Design, das die Brücke zum klassischen Bulli
schlägt.
Bild 1 von 19

Die auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover präsentierte Transporter-Studie ist ein Schwestermodell des I.D. Buzz und setzt exakt auf dessen Retro-Design, das die Brücke zum klassischen Bulli schlägt.

© Jochen Knecht
19.09.2018 - 16:23 Uhr von Torsten Seibt

Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zeigt VW eine neue Studie. Der Transporter benutzt die Plattform der I.D.-Baureihe und wird voraussichtlich in vier Jahren in Serie gehen. Wir haben schon Mal Platz genommen!

Bei VW stehen alle Zeichen auf I.D., der künftigen Nomenklatur für Elektro-Pkw und Vans. Basierend auf dem neuen Modularen Elektrobaukasten (MEB) sollen zahlreiche Modelle entstehen, die sich eine spezifische Grundplattform teilen. Zentrales Element dabei ist die Bodengruppe mit den integrierten Traktionsbatterien (aus ihr speist sich der E-Motor) , die bei möglichst geringem Platzbedarf einen niedrigen Schwerpunkt bringen sollen.

Zahlreiche Studien hat VW bereits unter dem I.D.-Label vorgestellt, darunter einen Beetle- und einen Phaeton-Nachfolger sowie natürlich das unvermeidliche SUV. Nach dem Kompaktwagen I.D. (kommt 2019) wird dieser aktuell I.D. Crozz getaufte SUV im übernächsten Jahr das zweite Modell der Elektro-Submarke. Danach soll es Schlag auf Schlag gehen, bis 2025 will VW insgesamt 30 verschiedene Elektroautos im Angebot haben. Ein großer Van als Erbe des legendären Bulli und Alternative zum konventionellen VW Bus ist dabei auch gesetzt, die entsprechende Studie I.D. Buzz konnten wir auch bereits fahren.

Reichweite zwischen 450 und 600 Kilometer

Auf ebendieser Studie I.D. Buzz basiert auch die neue Premiere auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Wie heute beim regulären T6 wird es auch beim elektrischen I.D. Buzz eine elegante Pkw-Version und eine robuste Handwerker-Variante geben. Entsprechend ist bei der Studie auch die bereits aus dem I.D. Buzz bekannte Technik zu erwarten: 150 kW Elektromaschine mit Option zu einer zweiten und dadurch möglichen Allradantrieb, dazu zwei wählbare Batteriegrößen von 83 und 111 kWh, was für Reichweiten zwischen 450 und 600 Kilometer gut sein soll.

Für das serienreife Produkt ist das Jahr 2022 angepeilt, was auch das futuristische Cockpit ein bisschen relativiert. Denn dort befindet sich statt eines Lenkrads ein nahezu ovales Steuerelement, das für den autonomen Fahrbetrieb bündig in die Armaturenlandschaft eingefahren wird. Außer ein paar Folientasten im „Lenkrad“ (u.a. zur Getriebesteuerung) sowie ein paar Schaltern für die Klimatisierung ist das restliche Cockpit der Studie praktisch schalterfrei. Alle Funktionsbedienungen werden auf einem hochkant montierten Tablet vorgenommen, das auch als Display zum Beispiel für die Navigationsfunktion dient. Statt klassischer Instrumente setzt die Studie ausschließlich auf Head-Up-Display-Technik.

Sitzprobe im VW I.D. Buzz Cargo

Willkommen in der Handwerker-Zukunft: Waren die zivilen I.D.-Versionen teilweise auffällig futuristisch oder verspielt eingerichtet, setzt der BUZZ CARGO in Hannover ganz gezielt auf Nutzfahrzeug-Charme. Statt glänzender Oberflächen und Hightech-Materialen gibt's Hartplastik, abwaschbare Oberflächen und bei Bedarf auch einen dritten Sitzplatz. Dessen Rückenlehne wird bei Nichtgebrauch zur Kommandozentrale des I.D. Buzz Cargo und bietet auch dem zentralen Touchscreen Platz, mit dem sich sämtliche Fahrzeugsysteme steuern lassen. Selbst das einfachbare Lenkrad (der I.D. soll auch autonom fahren können) wirkt nicht ganz so glamourös, wie wir was von den anderen I.D. kennen. Mit einem klassischen Lenkrad an Bord ist das Cockpit dann auch auf einen Schlag schon ziemlich serientauglich. Diese neue Sachlichkeit tut der Studie gut. Das macht in der Tat alles schon sehr den Eindruck, dass Volkswagen nicht nur das Thema Nutzfahrzeuge ernst nimmt, sondern auch die gesamte Elektromobilität. Was bleibt ist dennoch ein gewaltiges Terminproblem: Vier Jahre wird es noch mindestens dauern, bis wir die Serienversion des Buzz Cargo auf der Straße sehen werden. Das ist und bleibt viel zu spät.

Der I.D. Cargo Buzz soll wie seine elektrischen Geschwister der I.D.-Reihe nicht ersetzen, sondern ergänzen. Er kommt daher als zusätzlicher Transporter neben der regulären T6-Baureihe.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Lewis Hamilton kann den Champagner für die WM-Party schon mal kalt stellen. Der Brite sicherte sich in Austin die 81.mehr
Tuning ist an sich schon abgefahren. Manche Umbauten schießen allerdings den Vogel ab. Zum Beispiel ein VW Golf R32 mit 1.mehr
Die Polizei hat auf der Autobahn einen Mercedes angehalten, der 400 Kilogramm mehr Gewicht mitführte als erlaubt. Die ...mehr
Auto Motor und Sport
Anzeige
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Highlights
Der Online-Marktplatz Classic Trader hat die Suchanfragen seiner Nutzer ausgewertet und nach Modellen sortiert: Porsche 911 werden häufiger gesucht als Mercedes SL, die Alfa ...mehr
Die Umstellung von Neufahrzeugen auf WLTP sorgt bei vielen Modellen für Lieferschwierigkeiten. Das spiegelt sich auch am unteren Ende der Neuzulassungsstatistik wider. Hier ...mehr
E-Mobilität
Wettbewerb sucht Ideen für emissionsfreien Campus
Was auf einem Hochschulcampus funktioniert, könnte in einem nächsten Schritt auf eine ganze Stadt übertragen werden.mehr