Zuschauerrückkehr: Hörmann fordert "weitere Schritte"

Hörmann befürchtet Schaden "in ganz anderen Dimensionen für den
Sport"
Bild 1 von 1

Hörmann befürchtet Schaden "in ganz anderen Dimensionen für den Sport"

 © SID

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die Zuschauerrückkehr im Sport begrüßt, aber auch eine weitere Lockerung gefordert.

Köln (SID) - DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die Zuschauerrückkehr im Sport als "deutliches Signal für den Übergang in eine neue Normalität" begrüßt, aber eine weitere Lockerung gefordert. "Weitere Schritte müssen zeitnah folgen, denn für einige Vereine, Ligen und Sportarten ist der erreichte Zwischenstand noch lange kein Garant für das wirtschaftliche Überleben", sagte Hörmann am Mittwoch auf SID-Anfrage.

Am Dienstag hatten die Bundesländer entschieden, dass bis zu 20 Prozent der Zuschauerkapazitäten in den Stadien und Hallen gefüllt werden dürfen. Vor allem die Teamsportarten Eishockey, Basketball und Handball beklagten die Zulassung als unzureichend. 

"Abhängig vom Verlauf der Testphase sollten weitere Öffnungsschritte auf der Basis guter Hygienekonzepte baldmöglich realisierbar sein", sagte Hörmann weiter: "Dazu müssen Aktive und Fans ihre Vereine und damit den gesamten Sport so wie bisher gezeigt durch verantwortungsbewusstes Verhalten unterstützen."

Außerdem forderte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB): "Zur Sicherung der Vielfalt von Sportdeutschland benötigt der Sport unter Berücksichtigung des lokalen Infektionsgeschehens nun auch eine bundesweite Zulassung des Wettkampfbetriebs im Amateur- und Breitensport, da in zahlreichen Ligen über Ländergrenzen hinweg gespielt wird. Auch hier ist eine baldige Planungssicherheit für den Sport existenziell."

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Trotz seines nächsten Treffers für seinen neuen Klub hat Mario Götze mit der PSV Eindhoven zum Europa-League-Auftakt ...mehr
Positiver Start nach positivem Test: Angeführt von Finalheld Coman hat Bayern München einen Traumstart in die ...mehr
Das Fahrer-Karussell in der Formel 1 nimmt allmählich Fahrt auf.mehr
Anzeige