Ford Ranger Raptor Pickup 2018

Wie beim großen Bruder F 150 Raptor sieht sich auch der kleinere
Ranger Raptor als schicker Wüstenrenner
Bild 1 von 12

Wie beim großen Bruder F 150 Raptor sieht sich auch der kleinere Ranger Raptor als schicker Wüstenrenner

© Ford
12.02.2018 - 08:02 Uhr von Torsten Seibt

Ford hat den beliebten Ranger-Pickup zum Offroad-Raptor umgebaut. Mit an Bord des Kampfgerätes: Ein neuer Biturbo-Diesel mit 213 PS, neuer Rahmen und neues Fahrwerk.

Fans der Ford Pickups kennen den Namen Raptor seit vielen Jahren. Mit diesem Titel schmückt sich seit 2010 die brutalisierte Version des großen F-150, die über freie Importeure auch vereinzelt nach Europa findet. Kernelement des Raptor ist neben der gewaltigen Motorpower vor allem das von den kalifornischen Wüstenrennen geprägte Fahrwerk, mit dem der eigentlich eher gemächliche Kleinlaster mit ziemlicher Vehemenz durch die Botanik geworfen werden kann.

Ford Ranger Raptor Weltpremiere

Jetzt hat Ford erstmals auch eine Raptor-Variante des kleineren Ranger vorgestellt. Wie beim großen Vorbild dreht sich hier vornehmlich alles ums Fahrwerk. Und das hat es tatsächlich in sich, denn für die Raptor-Version wurde sogar der Leiterrahmen umkonstruiert. Grund dafür ist die erstmals bei einem Ford Ranger eingesetzte hintere Schraubenfederung. Wo das bei uns bekannte Serienmodell rustikale Blattfedern verwendet, ist die hintere Starrachse beim Ranger Raptor über ein aufwändiges Wattgestänge geführt und wird von Schraubenfedern sowie hochwertigen Fox-Stoßdämpfern gebändigt. Ebenfalls von Fox sind die Dämpfereinheiten der vorderen Federbeine. Fox Racing baut diese Dämpfer exklusiv für den Ranger Raptor.

Mit Spurverbreiterungen und den großen Offroadreifen (BF Goodrich in 285/70-17) wächst der Ford Ranger Raptor auf rund 1,9 Meter Höhe und 2,18 Meter Breite, die Bodenfreiheit liegt bei sportlichen 28,3 Zentimeter. Im Gegensatz zu modernen SUV ist der Unterfahrschutz keine Show und auch nicht aus Plastik, sondern aus 2,3 Millimeter dickem, hochfesten Stahl. Der komplette dreiteilige Unterfahrschutz bedeckt von der Front über den Motor bis zum Getriebe alle empfindlichen Aggregate.

Zweiliter-Biturbo mit 213 PS

Ford spendiert dem Ranger Raptor außerdem anwählbare Offroad-Fahrprogremme, die sich je nach Einstellung auf Traktionskontrolle und Motor-Ansprechverhalten auswirken. Und auch unter der Haube hat sich etwas getan. Während der Ranger in Europa mit einem 2,2-Liter Vierzylinder und einem 3,2-Liter Fünfzylinder-Diesel im Angebot ist, zeigt sich der nun in Bangkok präsentierte Raptor mit einem neuen Biturbo-Aggregat. Den Zweiliter-Vierzylinder mit 213 PS und 500 Newtonmeter kennen wir unter anderem aus dem Ford Edge. Im Ranger Raptor ist er mit einem zehnstufigen Automatikgetriebe kombiniert.

Der Wermutstropfen zum Schluss: Das jetzt neu vorgestellte Modell ist derzeit auf den Asien-Pazifik-Markt begrenzt und nur als Rechtslenker erhältlich. Einen möglichen Marktstart in Europa als Linkslenker-Variante wollte Ford auf Nachfrage nicht kommentieren. Dementsprechend steht auch noch in den Sternen, ob die weiteren Highlights des Modells (neuer Motor, Zehngang-Automatik, Schraubenfedern) auch im Serien-Ranger Einzug halten werden. Der Ford Ranger ist seit mehreren Jahren der meistverkaufte Pickup in Deutschland.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Ford hat 2018 und in den kommenden Jahren einige spannende Neuheiten im Köcher, mit dem die gesamte Produktbandbreite ...mehr
Mit einem mobilen oder fest eingebauten Generator haben Reisemobilisten unterwegs einen leistungsstarken Stromerzeuger ...mehr
SoWo steht für „Southern Worthersee“ und ist ein großes VW-Fan-Festival in Savannah im US-Bundesstaat Georgia. VW ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Anzeige