Vorsicht: Das ist im Supermarkt verboten

Im Supermarkt ist auch nicht alles erlaubt - wir verraten Ihnen in unserer Info-Box, auf welche Dinge Sie lieber verzichten sollten!
Bild 1 von 13

Im Supermarkt ist auch nicht alles erlaubt - wir verraten Ihnen in unserer Info-Box, auf welche Dinge Sie lieber verzichten sollten!

© Imago/Steffen Schellhorn
05.06.2018 - 05:00 Uhr von Melanie Schwalbe

Die "Stiftung Warentest" hat vor einiger Zeit die gängigsten Regeln und Verbote für den Supermarkt zusammengestellt. Wir verraten Ihnen die wichtigsten Vorgaben!

Der Einkauf im Supermarkt nebenan gehört zu einer normalen Woche dazu. Wir gehen in das Geschäft hinein, kaufen alles, was wir für das Abendessen mit Freunden oder die Mittagspause am nächsten Tag brauchen und kosten dabei auch mal die eine oder andere Weintraube aus dem Obstregal. Schließlich möchten wir ja wissen, ob die Früchte, die wir kaufen, auch tatsächlich schmecken, oder?

Was viele aber nicht wissen: Das ist nicht erlaubt – genauso wie so viele andere Selbstverständlichkeiten, die nicht selten Teil des Supermarktbesuchs sind und bei denen sich die meisten Kunden so gar keine Gedanken über mögliche Konsequenzen machen. Warum das so ist? Weil den meisten Einkäufern gar nicht klar ist, dass bestimmte Dinge verboten sind.

Dabei werden einige Verhaltensweisen nicht immer gleich sanktioniert. Oftmals drücken die Händler ein Auge zu. Damit Sie bei ihrem nächsten Wocheneinkauf dennoch nicht in Schwierigkeiten kommen, haben wir Ihnen einen Überblick zusammengestellt.

Das sind die wichtigsten Verbote und Regeln im Supermarkt: 

  • Probieren

    Gerade bei kleinen Früchten probieren viele Kunden, bevor sie die ganze Packung kaufen. Dabei handelt es sich aber streng genommen um Diebstahl, schließlich haben Sie die Ware noch nicht bezahlt und sie ist Eigentum des Supermarktes.
  • Trinken oder Naschen

    Sie haben großen Durst und trinken die halbe Wasserflasche bereits während des Ganges durch den Supermarkt? Auch wenn Sie vorhaben, diese natürlich zu bezahlen, gehört sie Ihnen noch nicht. Der Händler weiß nicht, ob Sie die Flasche nicht doch wieder zurückstellen oder gar einpacken. Genauso verhält es sich mit kleineren Naschereien – etwa dem Gummibärchen aus der Tüte.
  • Kaputte Ware

    Jeder hat wahrscheinlich schon einmal mitbekommen, wie ein Glas oder ähnliches zu Bruch ging oder war selbst dafür verantwortlich. In den meisten Fällen steht schon ein Supermarkt-Mitarbeiter parat, der das Unglück einfach beseitigt. Dabei handelt es sich aber um Kulanz des Händlers, denn tatsächlich müssten Sie den Schaden ersetzen.
  • Verpackung öffnen

    Sie wollen sich ein Bild des Produkts machen, das Sie kaufen möchten und öffnen daher vorsichtig die Verpackung. So lange Sie dabei weder diese, noch die Ware beschädigen, ist das in den meisten Fällen in Ordnung. Gerade bei Lebensmitteln ist dieses Vorgehen aber heikel, da viele Produkte geöffnet nicht mehr verkauft werden dürfen.
  • Großeinkauf erledigen

    Ihre Lieblings-Schorle ist gerade im Angebot. Warum also nicht gleich ein paar Kisten mitnehmen – Sie sind schließlich mit dem Auto da. Doch anders als oft vermutet, ist es keineswegs Entscheidung des Käufers, wie viel er einkauft. Ware darf nur in handelsüblichen Mengen abgegeben werden, so dass etwa andere Fans Ihrer Schorle auch noch etwas davon abbekommen.
  • Bezahlen

    Der Einkauf ist erledigt und Sie haben da noch diese einzelnen Münzen, die Sie ohnehin loswerden möchten. Zu viele davon sollten Sie aber nicht herauskramen. Mehr als 50 Münzen müssen vom Kassierer nicht angenommen werden. Und auch, wenn Sie die Tageszeitung mit großem Schein bezahlen möchten, kann es sein, dass das Personal Sie darauf aufmerksam macht, dass dies nicht möglich ist.
  • Einkaufswagen mitnehmen

    Wenn die Einkäufe zu schwer sind, haben nicht wenige Kunden die Idee, doch einfach den ganzen Einkaufswagen mit nach Hause zu nehmen. Das ist selbstverständlich verboten – auch dann, wenn er danach wieder zurückgebracht werden soll.
  • Ware umtauschen

    Statt des Wassers mit Kohlensäure haben Sie nun stilles Wasser in der Tragetasche. Doch anders als es etwa in Modegeschäften üblich ist, können Sie Ware nicht einfach wieder umtauschen. Das ist nur möglich, wenn etwa das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten oder Mängel erkennbar sind.  
Quelle: freenet.de
Top-Themen
Mehr als fünf Stunden verhandeln Minister Scheuer und die deutschen Autobauer. Jetzt gibt es eine Einigung. Es geht ...mehr
Am ersten Tag im neuen Job können Sie einiges falsch machen. Damit Sie nicht direkt negativ auffallen, verraten wir ...mehr
Trickserei , nicht vermittelbar oder unzureichend. Auch die neuen Zusagen der deutschen Autobauer finden kaum Zuspruch.mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Top-Artikel
Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr