Küchenmythen: Welche stimmen wirklich?

Viele Halbwahrheiten lenken unser Handeln in der Küche. Wir verraten Ihnen, welche Mythen stimmen und welche nicht!  
Bild 1 von 8

Viele Halbwahrheiten lenken unser Handeln in der Küche. Wir verraten Ihnen, welche Mythen stimmen und welche nicht!  

© Imago/Photocase
22.08.2018 - 08:30 Uhr

Warten Bakterien tatsächlich fünf Sekunden bis Sie sich vom Boden auf ein Lebensmittel setzen? Und warum dürfen Muscheln nur in Monaten mit „R“ gegessen werden? Wir gehen bekannten Küchenmythen auf den Grund. 

Mythen und Gerüchte gibt es überall. Sie bieten einfache Erklärungen und Handlungsanweisungen. Auch in der Küche werden wir oftmals von Halbwahrheiten gelenkt. Sie sind präzise, hilfreich und werden nur ungern hinterfragt.

Fallen Lebensmittel auf den Boden, ist bei den meisten Menschen Eile angesagt. Der Grund: Viele glauben an die sogenannte 5-Sekunden-Regel. Fünf Sekunden kann ein Lebensmittel demnach auf dem Boden liegen ohne von Mikroorganismen besetzt zu werden. In Amerika spricht man sogar von einer 3-Sekunden-Regel. Sind die amerikanischen Bakterien also zwei Sekunden schneller oder sitzen wir seit langem alten Küchenirrtümern auf? 

Lesen Sie hier, was sich hinter den weit verbreiteten Küchenmythen versteckt: 

  • Mythos
    Schimmlige Stellen können einfach abgekratzt werden.
  • Auflösung
    Naja. Schimmel, der vom Hersteller gewollt ist, wie zum Beispiel am Blauschimmelkäse, stellt kein gesundheitliches Risiko dar. Nach Belieben kann der Schimmel abgekratzt werden. Entstehen bei der Lagerung zuhause faule Stellen, können sich gefährliche Mikroorganismen entwickelt haben. Professor Rainer Stamminger erklärt gegenüber „t-online.de“, dass in solchen Fällen auch nach Entfernung des offensichtlichen Schimmels, ein unsichtbarer Teil zurückbleiben kann. Vom Verzehr solcher Lebensmittel wird abgeraten.
  • Mythos
    Der Backofen muss immer vorgeheizt werden.
  • Auflösung
    Das stimmt nicht. Bei den meisten Tiefkühlprodukten sowie Brot und Kuchen ist das Vorheizen überflüssig. Ein gutes Ergebnis kann auch im nicht vorgeheizten Ofen erzielt werden. Außerdem sparen Sie Zeit und Energie. Lediglich Gerichte, die kurze Zeit auf hoher Temperatur gegart werden müssen, wie Fisch und Fleisch, sollten im bereits erwärmten Offen zubereitet werden.
  • Mythos
    Aufgetautes darf nicht wieder eingefroren werden.
  • Auflösung
    Prinzipiell stimmt es, dass bei jedem Auftau- und Einfriervorgang Zellen geschädigt werden und Mikroorganismen sich vermehren, bestätigt Professor Stamminger „t-online.de“. Allerdings hängt es vom Lebensmittel und der Weiterverarbeitung ab, wie schädlich diese Vorgänge tatsächlich sind. Fleisch sollte nicht mehrmals aufgetaut werden, tiefgekühlte Himbeeren können hingegen problemlos aufgetaut und wieder eingefroren werden. Sie werden dabei zwar matschiger, ein gesundheitliches Risiko besteht jedoch nicht.
  • Mythos
    5-Sekunden-Regel: Lebensmittel, die nicht länger als fünf Sekunden auf dem Boden liegen, können ohne Bedenken verzehrt werden.
  • Auflösung
    Stimmt nicht. Die Wahrheit ist: Mikroorganismen zählen nicht bis fünf, bis sie sich auf ein Lebensmittel setzen. Die Dauer spielt keine entscheidende Rolle. Wichtiger ist die Sauberkeit des Bodens. Auch die Beschaffenheit des Untergrunds beeinflusst das Ergebnis. Glatte Materialien wie Fließen oder Stahl geben mehr Bakterien weiter als zum Beispiel ein Teppich.
  • Mythos
    Ein Löffel hält die Kohlensäure im Sekt.
  • Auflösung
    Falsch. Testreihen konnten keinen positiven Effekt bestätigen. Wissenschaftler sind sich uneinig, wie und warum das Gerücht in die Welt gesetzt wurde.
  • Mythos
    Muscheln dürfen nur in Monaten mit „R“ gegessen werden. In allen anderen Monaten sind die Muscheln gesundheitsschädlich und ungenießbar.
  • Auflösung
    Auch hier handelt es sich um einen Irrtum. Der Küchenmythos stammt aus einer Zeit, in der Lebensmittel nicht ausreichen gekühlt werden konnten und sich Keime deswegen schneller vermehrten. In den Sommermonaten (Monate ohne „R“) waren die Muscheln folglich schlechter als in den kalten Wintermonaten (Monate mit „R“). Prinzipiell sind Muscheln aus sauberen Gewässern das ganze Jahr über genießbar, solange sie richtig aufbewahrt werden.
  • Mythos
    Abgeschreckte Eier sind länger haltbar und leichter zu schälen.
  • Auflösung
    Unsinn. Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit fand heraus, dass beim Abschrecken Bakterien durch die Schale ins Innere des Eis gelangen und dadurch die Haltbarkeit reduziert wird. Ob sich ein Ei gut oder schlecht pellen lässt, hat nichts mit dem Abschrecken zu tun.


 

Quelle: freenet.de
Top-Themen
Hersteller Ferrero hat die Verpackung von Hanuta verändert und löst damit einen Shitstorm im Netz aus. Grund für die ...mehr
Wenn der Arzt eine Frage stellt, sollten Sie nicht flunkern. Wir verraten Ihnen typische Fragen, die der Mediziner ...mehr
Wenn unser Gegenüber die Nase rümpft, heißt das nicht, dass wir es mit der Hygiene nicht so genau nehmen. Auch ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Video
Anzeige
Anzeige
BMI-Rechner
Anzeige