Elektroauto Laden beim Einkaufen

Kaufland Ladesäule
Bild 1 von 17

Kaufland Ladesäule

© Kaufland

Handelskonzerne bieten an immer mehr Standorten Ladesäulen für Elektroautos an. Die Kunden nehmen den Service gerne an, aber auch für den Einzelhändler bieten sich Vorteile. Eine Übersicht.

„Schatz, ich fahr jetzt zum Einkaufen und vorher noch kurz tanken.“ Dieser Satz wird irgendwann aussterben, zumindest in den Haushalten, in denen ein Elektroauto vor der Haustür, in der Garage oder im Carport steht. Kurz tanken funktioniert dann nämlich nicht mehr, je nach Leistung der Wallbox zuhause und der Batteriegröße des Fahrzeugs hängt man länger am Kabel.

Das machen sich die Einzelhandelsunternehmen zu Nutze. Der Tankstopp zusätzlich zum Einkauf kann entfallen, wenn der Kunde das Elektroauto auf dem Parkplatz des Supermarktes nachladen kann. Ein Service, der natürlich gerne angenommen wird. Der Betreiber des Supermarktes hat neben der Kundenbindung einen weiteren Vorteil. Durch den Ladevorgang des Autos wird die Verweildauer im eigenen Laden erhöht.

Längere Spaziergänge durch die Regale bedeuten einen praller gefüllten Einkaufswagen und damit mehr Umsatz an der Kasse, oder die Kunden nutzen ein im Markt integriertes Café, das auch Umsatzpotenziale verspricht.

Strom tanken bei Burger King

Burger King will künftig auf den Parkplätzen seiner Schnellrestaurants Ladesäulen installieren. Das Konzept umfasst die Aufstellung einer Komfort-Stromtankstelle pro Restaurant, so genannte Ultra Fast Charger, mit jeweils zwei Ladepunkten, bieten eine Ldeleistung von 50 bis 150 Kilowattstunden. Die Ladestrom-Anlagen stehen unter einem Glasdach als Witterungsschutz, das durch einen Informations-Monitor ergänzt wird. Die erste Stromtankstelle wurde jetzt in Hamburg-Burgdorf freigegeben. In Kürze wird dann das Restaurant in Stadthagen mit einer E-Tankstelle ausgestattet. Zahlreiche weitere Restaurants sollen folgen. Burger King kooperiert bei seiner Ladeinfrastruktur mit dem Nachhaltigkeits-Investor CUT Power AG. Die errichtet und betreibt die E-Tankstellen gemeinsam mit dem Energiekonzern EnBW. Geladen wird ausschließlich zertifizierter Ökostrom.

Hornbach plant Ladeinfrastruktur

Jüngster Anhänger dieser Idee ist die Baumarktgruppe Hornbach. Die hat den Aufbau einer deutschlandweiten Ladeinfrastruktur für Elektroautos angekündigt. Das Projekt wird zusammen mit dem Energieversorger Pfalzwerke vorangetrieben. Rund 100 Baumärkte sollen dabei mit 50-kW-Ladesäulen ausgerüstet werden. Hornbach stellt dabei Parkflächen zur Verfügung, die künftig für das Laden von Elektroautos während des Einkaufs reserviert sein werden. 2018 können Kunden noch kostenlos Strom zapfen, 2019 sollen dann Gebühren erhoben werden.

Kaufland und Lidl

Es betrifft sämtliche Neubauten der Supermarktketten Kaufland und Lidl: Diese bekommen mindestens eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge. Bereits bestehende Filialen bekommen ihre Ladesäulen im Zuge von Modernisierungen. Dies vermeldet die Schwarz-Gruppe aus dem baden-württembergischen Neckarsulm, zu der beide Handelsketten gehören.

Mittelfristig soll somit auf jedem Parkplatz der zirka 3.900 deutschen Kaufland- und Lidl-Märkte eine Ladesäule für Elektroautos stehen. Laut Schwarz-Gruppe betreibt der Konzern dann das größte Elektroauto-Ladenetz im deutschen Einzelhandel. Ziel ist es, dass zwischen zwei Ladesäulen der Handelsketten eine Distanz von weniger als 20 Kilometer liegt. Kaufland betreibt aktuell bereits an 120 Standorten Ladesäulen.

Die einzelnen Ladepunkte haben verschiedene Leistungsstärken. Schnelles Laden sollen High Power Charger (Typ 2/AC 43 Kilowatt; CCS/DC 50 Kilowatt und CHAdeMO/DC 50 Kilowatt) ermöglichen. Dort können zwei Kunden gleichzeitig kostenlos laden. Der Strom kommt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien kommt. Teilweise liefern auf den Filialen installierte Photovoltaik-Anlagen ein Teil der Energie.

Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur fordert die Schwarz-Gruppe von der Politik den Abbau bürokratischer Hürden, die einen schnellen Ausbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur behindern. Außerdem arbeitet die Schwarze-Gruppe in Sachen E-Mobilität mit WeShare von Volkswagen zusammen: nachts können die Fahrzeuge der Elektroauto-Carsharing-Flotte an den Ladesäulen des Konzerns laden.

Aldi Süd stockt auf 80 Ladesäulen auf

Aldi Süd hat 55 Stationen in Großstädten mit einer Ladeleistung von 22 kW in Betrieb. Bis Ende 2018 will man die Anzahl auf „über 80“ aufstocken, davon sollen 28 Schnelladestationen 50 kW Ladeleistung bieten.

Die Supermarktkette REWE bietet 90 Ladepunkte an aktuell 50 Standorten. Die meisten davon bieten 22 kW Ladeleistung, vereinzelt finden sich auch DC-Säulen mit 50 kW. Das Stromladen bei REWE ist aber nicht unbedingt kostenlos. Der Handelskonzern stellt die Flächen an Betreiber von Ladesäulen zur Verfügung, die Nutzungsmöglichkeiten und Kosten variieren dann je nach Anbieter.

E-Auto laden bei IKEA

Der Möbelgigant IKEA will bis 2019 alle 53 Standorte in Deutschland mit Ladesäulen ausstatten. Aktuell können Möbelkunden und Einrichtungsfreunde an 37 Häusern des Franchisesystems mit bis zu 22 kW kostenlosen Strom laden.

Die Kaufland-Schwester Lidl stellt im Moment das Schlusslicht dar. Aktuell unterhält der Lebensmitteldiscounter neun Ladesäulen, 12 weitere sind in Planung. Bei Lidl können je nach Standort nicht nur Autos mit bis zu 50 kW Ladeleistung, sondern auch e-Bikes mit Energie versorgt werden.

Auch vor Edeka-Märkten gibt es Ladestationen. Da es sich bei dieser Handelsmarke aber um einen Verbund rechtlich eigenständiger Kaufleute handelt, gibt es hier keine zentrale Steuerung aus der Filiale.

REWE mit Pilotprojekt

Die Handelskette REWE startet noch 2018 mit Fastned im Raum Frankfurt ein Pilotprojekt. Ziel des Pilotprojekts ist es zu testen, ob bei Fahrern von Elektroautos das Interesse besteht, ihre Fahrzeuge während des Einkaufs zu laden. Aus der Perspektive von REWE ist das zusätzliche Angebot von Schnellladegeräten ein weiterer Schritt, ihren Kunden das bestmögliche Einkaufserlebnis zu bieten. Zunächst sollen an vier Supermärkten Ladesäulen eingerichtet werden. Weitere könnten folgen.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Das Formel-1-Feld der Saison 2020 kam in Barcelona erstmals zu gemeinsamen Testfahrten zusammen. Wir zeigen Ihnen die ...mehr
Der chinesische Technologiekonzern Techrules hat seine selbstentwickelte Micro-Turbine zur Serienreife entwickelt.mehr
VW enthüllt die fünfte Generation des Caddy. Aus dem Nutztier wird ein smartes Vielzweckfahrzeug mit Technik aus dem ...mehr
Anzeige