Top 10: Die schönsten Zoos Deutschlands

Pandabären, Löwen, Affen und Co.: Zoos haben viel zu bieten! Wir zeigen Ihnen die schönsten Zoos, die Sie in Deutschland finden können. 
Bild 1 von 23

Pandabären, Löwen, Affen und Co.: Zoos haben viel zu bieten! Wir zeigen Ihnen die schönsten Zoos, die Sie in Deutschland finden können. 

© imago / Pacific Press Agency

Sommerzeit ist Zoozeit! Zeit für frische Luft, Zeit zum Spazieren gehen, Picknicken mit der Familie, Zeit für Sonnenbaden und gleichzeitig Tiere beobachten, die man sonst nie live zu Gesicht bekommen würde. 

Zoos sind bei Jung und Alt beliebt. Vor allem bei Kindern sind Streichelzoos und begehbare Anlagen für den direkten Kontakt mit Tieren hoch im Kurs. Die Kleinsten können so Ziegen und Esel füttern und darüber hinaus in größeren Zoos auch Löwen, Geparden, Tiger, Pinguine und viele weitere Tiere beobachten.

Damit sich Ihr Zoobesuch diesen Sommer auch wirklich lohnt, finden Sie in unserer großen Bildershow die schönsten Zoos in Deutschland!

Deutschlands Zoos im Überblick

Damit Sie sich ein Bild davon machen können, was Deutschland zootechnisch zu bieten hat, haben wir die schönsten Zoos Deutschlands im Folgenden aufgelistet. 

Entrittspreise und Öffnungszeiten der schönsten Zoos Deutschlands:

  •  ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen

    Öffnungszeiten:

    von 9 – 18:30 Uhr in der Sommersaison (April bis September),
    von 9 – 18 Uhr (März & Oktober)
    von 10 - 17 Uhr (November bis März)

    Eintrittspreise: 
    Erwachsene 15,50 € – 21,50 €,
    ​Schüler & Studenten 12,50 € – 16 €,
    Kinder von 4 bis 12 Jahren 10,50 € – 14 € 

    Parkinfos:
     Größe: mehr als 30 Hektar
    Zahl der Tiere: mehr als 9.000
    Arten: über 100
  • ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen

    In der Erlebniswelt Gelsenkirchen wird man durch beeindruckende Landschaftsarchitektur mit nahezu unsichtbaren Grenzen und in drei Erlebniswelten ganz nah an die Tiere "herangezoomt". In der Erlebniswelt Alaska gibt es auf 6 Hektar mehr als 100 Tiere in vier Vegetationszonen zu sehen. Auf 14 Hektar Gesamtfläche kann man die Erlebniswelt Afrika zu Fuß und per Boot ohne sichtbare Barrieren zu den Tieren erleben. Die Erlebniswelt Asien lädt zu einem Spaziergang durch den Regenwald ein. Wer noch nicht nah genug an den Tieren ist, kann bei Expeditionen oder Schnupperkursen für Tierpfleger einen Blick hinter die Kulissen werfen. 
  • Erlebniszoo Hannover

    Öffnungszeiten:
    von 9 – 18 Uhr (März bis Oktober),
    von 10 – 16 Uhr (November bis Februar)

    Eintrittspreise:
    Erwachsene 15,50 € – 26,50 €,
    Kinder von 6 – 16 Jahren 11,50 € – 17,80 €,
    Kinder von 3 – 5 Jahren 8,90 € – 14,50 €

    Parkinfos:
    Größe: 22 Hektar
    Zahl der Tiere: 2020 
    Arten: über 120
  • Erlebniszoo Hannover

    In mehreren Themenwelten kommt man den Tieren ganz nahe. So zum Beispiel auf dem Afi Mountain, der eine Reise durch die Klimazonen Afrikas bietet, mit Schimpansen, Gorillas und einem Schutzgebiet für die bedrohten Drills. Durch die anschauliche Umgebung kann man in den Lebensraum der Tiere eintauchen, sei es durch eine Fahrt mit dem Boot durch afrikanische Landschaften oder eine Wanderung durch verschiedene Klimazonen. Im Jahr 2015 wurde er als familienfreundlichster Zoo Deutschlands ausgezeichnet. 
  • Der Zoo Leipzig

    Öffnungszeiten:
    von 9 – 18 Uhr (Oktober)
    von 9 - 17 Uhr (November bis 20.3.)
    von 9 - 18 Uhr (21.3.-30.4.)
    von 9 – 19 Uhr (Mai bis September)

    ​Eintrittspreise:
    Erwachsene 17 € – 21 €,
    Kinder 10 € – 13 €

    Parkinfos: 
    Größe: 26 Hektar
    Zahl der Tiere: über 4.000
    Arten: über 800
  • Der Zoo Leipzig 

    Der Zoo Leipzig hat sich als Ziel gesetzt, mit dem Abschluss der Modernisierung ein weitestgehend gitterloser, naturnaher "Zoo der Zukunft" zu sein. Das besondere Konzept von artgerechter Haltung, Artenschutz, Bildung und spannenden Entdeckungstouren für Besucher macht ihn zu einem der renommiertesten Zoos weltweit. So gibt es beispielsweise die weltweit einzigartige Menschenaffenanlage Pongoland, an dem das Max-Planck-Institut evolutionäre Anthropologie erforscht. 
  • Zoologischer Garten Berlin

    Öffnungszeiten:
    von 9 – 18:30 Uhr (April bis September),
    von 9 – 18 Uhr (März und Oktober), 
    von 9 – 16:30 Uhr (Ende Oktober bis Ende Februar) 

    ​Eintrittspreise:
    Erwachsene 15,50 €,
    Kinder von 4 bis 15 Jahren 8 €

    Parkinfos: 
    Größe: 35 Hektar
    Zahl der Tiere: über 20.000
    Arten: ca. 1.400
  • Zoologischer Garten in Berlin
     

    Die Artenvielfalt im Berliner Zoo ist weltweit unübertroffen. Neben einem modernen Pinguinhaus mit einzigartigen Einblicken in das Leben der Frackträger gibt es ein Flusspferdehaus, in dem man die gigantischen Tiere unter Wasser durch eine Panoramascheibe beobachten kann. Als einziger Zoo in ganz Deutschland hält der Berliner Zoo zwei Pandabären in einer der schönsten Anlagen für Bambusbären weltweit. 
  • Wilhelma in Stuttgart

    Öffnungszeiten:
    von 8:15 – 20 Uhr (März bis August),
    von 8:15 – 16:30 Uhr (in den Wintermonaten, zwischendurch abweichend)

    ​Eintrittspreise:
    Erwachsene 15 € – 20 €,
    Kinder von 6 – 17 Jahren 5,50 € – 8 €

    Parkinfos: 
    Größe: 30 Hektar
    Zahl der Tiere: rund 11.000
    Arten: mehr als 1.200 
  • Wilhelma in Stuttgart

    Die Wilhelma ist eine einzigartige Mischung aus Zoo und botanischem Garten als einer der artenreichsten Zoos weltweit. Inmitten eines ehemaligen Königsgarten stehen historische Gewächshäuser mit botanischen Sammlungen, die teilweise Pflanzen enthalten, die über 160 Jahre alt sind. Zugleich beherbergt sie viele Tiere, wie im Affenhaus für Afrikanische Menschenaffen. Eine Anlage, die den jeweiligen Sozialsystemen und artspezifischen Bedürfnissen von Gorillas und Bonobos gerecht wird. 
  • Tierpark Hagenbeck in Hamburg

    Öffnungszeiten:
    je nach Monat abweichend ab 9 bis maximal 19 Uhr

    ​Eintrittspreise:
    Erwachsene 20 €,
    Kinder von 4 – 16 Jahren 15 €

    Parkinfos: 
    Größe: 25 Hektar
    Zahl der Tiere: mehr als 1.850
    Arten: 210
  • Tierpark Hagenbeck in Hamburg

    Was 1848 mit der Ausstellung von sechs Seehunden begann, ist heute mehr als 1,850 Tiere groß – und immer noch in Familienbesitz. Neben vielen historischen Bauten und zahlreichen Pflanzen aus aller Welt ist ein Highlight das Tropenaquarium mit über 14.000 tierischen Bewohnern und einem großen Hai-Atoll, das das Beobachten von Haien und Rochen durch eine riesige Panoramascheibe ermöglicht. 
  • Münchner Tierpark Hellabrunn

    Öffnungszeiten:
    von 9 – 17 Uhr (Ende Oktober bis März),
    von 9 – 18 Uhr (April bis Oktober)

    ​Eintrittspreise:
    Erwachsene 15 €,
    Kinder von 4 – 14 Jahren 6 € 

    Parkinfos: 
    Größe: 40 Hektar
    Zahl der Tiere: 19.000
    Arten: 750
  • Münchner Tierpark Hellabrunn

    Der Münchner Tierpark war nach seiner Gründung 1911 der erste Geozoo der Welt. Hier sind die Tiere nicht nach Arten, sondern nach den Kontinenten, auf denen sie leben, untergebracht. Daher gibt es zum Beispiel eine Polarwelt mit Eisbären und Pinguinen, die man auch bei der Fütterung beobachten kann, oder eine Giraffensavanne. Außerdem kann man beim Training der Seelöwen und Greifvögel zusehen, was ebenfalls eine interessante Station auf dem Weg durch den Tierpark Hellabrunn ist. 
  • Tierpark Berlin

    Öffnungszeiten:
    je nach Monat abweichend zwischen 9 und 18:30 Uhr

    ​Eintrittspreise:
    Erwachsene 14 €,
    Kinder von 4 – 15 Jahren 7 €

    Parkinfos: 
    Größe: 160 Hektar
    Zahl der Tiere: 14.000
    Arten: 963
  • Tierpark Berlin

    Der Berliner Tierpark ist eine der größten Grünanlagen Berlins. Auf einem Rundweg von 20 Kilometern Länge kann man den gesamten Park mit seinen Tieren, Pflanzen und seiner Kunst entdecken – und gerne mehrere Tage dafür einplanen. Der Tierpark bietet zudem mehrere tierische Highlights: der Elefanten-Badetag am Wochenende von Oktober bis Ostern, der Lamaspaziergang, zu dem freitags bis sonntags eingeladen wird, und das direkte Kennenlernen der Tiere im Vari-Wald und der begehbaren Känguruanlage.
  • Zoo Dresden

    Öffnungszeiten:
    je nach Monat abweichend zwischen 8:30 und 18:30 Uhr 

    ​Eintrittspreise:
    Erwachsene 13 €,
    ermäßigte (Schüler, Studenten, Azubis, Schwerbehinderte) 9 €, ​
    Kinder von 3 – 16 Jahren 5 €
     
    Parkinfos:
    Größe: 13 Hektar
    Zahl der Tiere: 1.500
    Arten: über 250
  • Zoo Dresden

    Mit Duisburg und Leipzig ist Dresden in Deutschland der einzige Zoo, der die Beutelsäuger hält: Koalas. Zwei Koala-Männchen leben in der Afrika-Anlage, eine von mehreren Anlagen im Dresdener Zoo. Außerdem gibt es ein neues Elefantenhaus mit Sandboden und Regenwalddusche und eine Indien-Anlage mit Nilgau-Antilopen und Schweinshirschen, die selten in Zoos gezeigt werden. Außerdem hat man die Möglichkeit, unter die Erde zu blicken, um Feuersalamander, Königsnattern und Molche zu beobachten. 
  • Kölner Zoo

    Öffnungszeiten:
    von 9 – 18 Uhr (März bis Oktober),
    von 9 – 17 Uhr (November bis Februar)

    ​Eintrittspreise:
    Erwachsene 19,50 €,
    Kinder von 4 – 12 Jahren 9 €

    Parkinfos:
    Größe: 20 Hektar 
    Zahl der Tiere: 10.000
    Arten: mehr als 750
  • Kölner Zoo

    Der Kölner Zoo steht im Zeichen der Elefanten. Mit 20.000 m² ist der Elefantenpark die größte und modernste Anlage in Deutschland für Elefanten. Besonders schön ist hier das älteste Gebäude des Zoos, das Elefantenhaus im maurischen Stil. Die Kombination aus alten Gebäuden und modernen, artgerechten Anlagen wie dem Hippodrom machen den Charme des Zoos aus. 

Auge in Auge mit Affen, Löwen und Giraffen

Bereits 1844 wurde der erste Zoo in Deutschland gegründet. Der Preußische König Friedrich Wilhelm IV. ermöglichte den Beginn der Errichtung des Zoologischen Gartens Berlin mit der „Allerhöchsten Kabinettsorder vom 31. Januar 1841“.

Als neunter Zoo Europas wurde der Zoo Berlin mit den Jahren immer größer. 1871 wurde ein Antilopenhaus errichtet, danach ein Elefantenhaus und immer mehr Anlagen und Gebäude, die einen großen Artenzuwachs in Berlin erlaubten. Tiere in Gefangenschaft zu halten war anfangs zur Erforschung der Lebewesen gedacht, doch mit der Öffnung für die breite Öffentlichkeit wurden Zoos zu einem Publikumsmagnet. Schließlich ist es schon ein außergewöhnliches Gefühl, einem Tiger Auge in Auge gegenüberzustehen. 

Artenreichster Zoo der Welt 

Der Zoologische Garten Berlin entwickelte sich zum heute artenreichsten Zoo der Welt mit 1.363 verschiedenen Arten. Außerdem ist er der einzige Zoo in Deutschland, in dem Pandabären leben. Im Sommer 2017 sind zwei Pandas in den neuen Panda Garden eingezogen und hausen jetzt auf 5.480 m². Sowohl in der freien Wildbahn als auch in menschlicher Obhut ist der Pandabär ein seltenes Tier – das macht seine Ankunft im Berliner Zoo noch außergewöhnlicher. 

Koalabären in Duisburg, Dresden und Leipzig

Drei Zoos in Deutschland halten sie: Die pelzigen Koalabären. Auch diese sind in Zoos eine echte Seltenheit. Sie möchten unbedingt einen Koala live erleben? Dann ab nach Duisburg, Dresden oder Leipzig. Hoffentlich haben Sie Glück und können einen Blick auf die Tiere erhaschen, denn die Baumbewohner und Beutelsäuger schlafen ganze 20 Stunden am Tag. 

Artgerechte Tierhaltung: Deutschland als Wegweiser

Gitterstäbe und enge Käfige – artgerecht ist eine solche Haltung nicht! Bereits 1896 wurde die gitterlose Tierhaltung von Carl Hagenbeck erfunden, der die Methode in Hagenbecks Tierpark in Hamburg erstmals umsetzte. Er versuchte, auf Gitter zu verzichten und so die Gestaltung der Umgebung der Tiere an ihre Lebensräume anzupassen. Diese artgerechtere Präsentation der Tiere war eine Revolution, mit Hamburg als Wegweiser. Heute gilt diese Art der Tierhaltung als selbstverständlich. 

Größter Zoo und meiste Tiere

Die deutsche Hauptstadt ist in Sachen Zoos stets unter den ersten Rängen. Der Tierpark Berlin ist mit 160 Hektar Fläche der größte Tiergarten in dieser Auflistung und einer der größten in Deutschland. Mit der größten Anzahl an Tieren glänzt der artenreichste Zoo Deutschlands: Über 20.000 Tiere finden im Zoologischen Garten Berlin Platz, dicht gefolgt vom Münchner Tierpark Hellabrunn mit über 18.000 Tieren. 

Sie können nicht genug von Tieren bekommen? Hier geht es zu Deutschlands schönsten Tiergärten!

Quelle: freenet.de
Top-Themen
Seit 1990 besteht Deutschland mit den heutigen Grenzen. Wussten Sie auch, dass die ersten Menschen bereits 500.000 v. Chr.mehr
Kennen Sie diese irren Städtenamen? Es gibt eine Stadt und Provinz in der Türkei, die heißt "Batman". Andere ...mehr
Die Top-Ten-Reiseziele für diesen Sommer  Der Reiseverlag "Lonely Planet" hat schon ein paar Ideen für Europa... Bild 1mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige