Toyota schickt selbstfahrendes Auto auf die Straße

Im Sommer 2020 schickt Toyota einen nach Level 4 autonom
fahrenden Lexus LS in den Straßenverkehr der japanischen Hauptstadt
Tokio.
Bild 1 von 5

Im Sommer 2020 schickt Toyota einen nach Level 4 autonom fahrenden Lexus LS in den Straßenverkehr der japanischen Hauptstadt Tokio.

© Toyota

Im Sommer 2020 schickt Toyota ein nach Level 4 autonom fahrendes Auto in den öffentlichen Straßenverkehr. Der umgebaute Lexus LS muss sich in der japanischen Hauptstadt Tokio beweisen.

Funktionen zum autonomen Fahren kommen nach und nach vor allem auf der Autobahn zum Einsatz. Stauassistenten, die nicht nur die Fahrspur halten, sondern mit der adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage bis zum Stillstand abbremsen und wieder anfahren, gibt es schon heute in den Ausstattungslisten der Autohersteller. Das ist Autonomie nach Level 2.

Noch vor der Zulassung höherer Automatisierungsgrade schickt Toyota ein nach Level 4 autonom fahrendes Auto in den wesentlich komplexeren Stadtverkehr. Zur Demonstration der Möglichkeiten und zum Sammeln von Daten und Erfahrungen hat sich der Autobauer die japanische Hauptstadt Tokio ausgesucht.

Interessenten können mitfahren

Ab Juli 2020 ist dort im Stadtbezirk Odaiba ein Prototyp auf Basis der Oberklasselimousine Lexus LS unterwegs. Neben anderen Autos und Fußgängern stellen dort auch viele verglaste und damit spiegelnde Gebäudefassaden eine Herausforderung für Sensoren und Kameras des Forschungsfahrzeugs dar. Drei Monate lang soll der umgebaute Lexus unterwegs sein. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben wird ständig ein Sicherheitsfahrer im Auto sitzen. Interessenten sollen sich in Tokio für Mitfahrgelegenheiten anmelden können. Damit möchte Toyota die Technologien für autonomes Fahren der Öffentlichkeit vorstellen und Menschen wohl auch eine Angst für Roboter-Autos nehmen.

Das im Januar 2019 auf der CES in Las Vegas vorgestellte Forschungsfahrzeug auf Basis des Lexus LS wurde mit zusätzlichen Kameras, neuen Bildsensoren und einem optimierten Radarsystem überarbeitet. Die Rechenleistung des Computersystems wurde erweitert, damit das Fahrzeug schneller auf seine Umgebung reagieren kann. Bisher fuhr der autonome LS nur auf einem abgesperrten Parcours im US-Bundesstaat Michigan. Der Einsatz im öffentlichen Straßenverkehr Tokios ist ein wichtiger Entwicklungsschritt für selbstfahrende Autos.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Mercedes stellt eine besonders noble Maybach-Version des größten Mercedes-SUV vor: Der Mercedes-Maybach GLS 600 4Matic ...mehr
Die wohl bedeutendste Sammlung klassischer Maseratis gehört nicht Maserati selbst, sondern der Familie Panini (ja, die ...mehr
Mit dem GLS-Maybach möchte Mercedes Kunden locken, die sich luxuriöses Reisen in geräumigen Fonds wünschen. Wir ...mehr
Anzeige