Christian Doppler: Was ist eigentlich dieser Doppler-Effekt?

So sieht das Google Doodle zu Ehren des 214. Geburtstags von
Christian Doppler aus
Bild 1 von 1

So sieht das Google Doodle zu Ehren des 214. Geburtstags von Christian Doppler aus

 © Google [Screenshot]
29.11.2017 - 09:20 Uhr

Am heutigen Mittwoch hätte der Mathematiker Christian Doppler seinen 214. Geburtstag gefeiert. Nach ihm ist der berühmte Doppler-Effekt benannt. Doch was steckt eigentlich hinter diesem Begriff und wo finden wir den Doppler-Effekt im Alltag?

Am 29. November 1803 wurde Christian Andreas Doppler im österreichischen Salzburg geboren. Heute wäre der Mathematiker und Physiker, der durch den nach ihm benannten Doppler-Effekt bekannt wurde, 214 Jahre alt geworden. Deshalb erinnert Google heute auf seiner Startseite an ihn. Doch was genau ist der Doppler-Effekt, von dem wir alle schon mal gehört haben, eigentlich?

Auf der Website des Christian Doppler Fonds heißt es, der Doppler-Effekt sei ein "Effekt, der die Welt bewegte". Und weiter: "Selbst in seinen kühnsten Träumen hätte sich der Visionär Christian Doppler kaum vorstellen können, welche Bedeutung seine Entdeckung einmal für die gesamte Menschheit haben würde. Welche Wellen seine Schrift 'Über das farbige Licht der Doppelsterne' (1842) einmal schlagen würde. Kein Effekt hat unser Weltbild so entscheidend verändert wie das Doppler-Prinzip."

Woher kennen wir den Doppler-Effekt aus dem Alltag?

Die Homepage erklärt, dass der Doppler-Effekt "die Änderung der Frequenz einer Welle" beschreibt. Um das zu veranschaulichen, wird der Doppler-Effekt anhand eines Krankenwagens, der an einem Beobachter vorbeifährt, veranschaulicht. "Durch die Bewegung des Wagens werden die Schallwellen vor dem Auto gestaucht und hinter dem Auto gedehnt. Der Beobachter nimmt diesen Effekt dann durch die unterschiedliche Tonhöhe des Martinshorns wahr: Bevor der Krankenwagen ihn erreicht hat, ist der Ton höher, sobald der Wagen sich von ihm entfernt, ist der Ton tiefer."

In einer kleinen Animationsgeschichte wird der Doppler-Effekt zudem erklärt. Darin heißt es unter anderem, dass Christian Doppler auch die Grundlagen erforscht hat, auf denen heutige Blitzer, also Radarfallen, aufbauen.

Doppler selbst durfte nicht mehr miterleben, welch bahnbrechende Entdeckung er machte. Er starb am 17. März 1853 bereits im Alter von 49 Jahren in Venedig. Der Österreicher litt damals an einem Lungenleiden und zog deshalb 1852 aufgrund des milden Klimas in die italienische Stadt. Dort erlag er aber schließlich den Folgen einer Staublungenerkrankung.

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
Neue Technik kann begeistern und den Menschen das Leben erleichtern. Man muss sich nur einmal das Smartphone ansehen.mehr
Word hat eine Vielzahl an Funktionen zu bieten. Einige davon sind aber versteckt und wenig bekannt. Wir stellen Ihnen ...mehr
Windows 10 hat Windows-Tablets einen starken Schub gegeben. Wir haben uns die Geräte einmal genau angesehen und ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Tagtäglich werden Unmengen von Fotos, Videos und Textnachrichten über WhatsApp verschickt. Wer an seinen Chatverläufen hängt, sollte jetzt ein Backup vornehmen.mehr
Schöne Frauen räkeln sich fast komplett nackt vor ihrem Betrachter. Sie tragen nichts als ihre Tattoos in den leuchtendsten Farben.mehr
Anzeige