Beschleunigen Sie das WLAN Ihrer Fritzbox

Beschleunigen Sie das WLAN Ihrer Fritzbox
Bild 1 von 2

Beschleunigen Sie das WLAN Ihrer Fritzbox

© AVM

Die Fritzbox, die in vielen Haushalten zu finden ist, dient in erster Linie als Router für das private Netzwerk. Das ist dann deutlich zu spüren, wenn Sie mehr als einer Handvoll Personen den Zugang zum Internet ermöglichen möchten.

Falls Sie ein älteres Modell mit schwacher CPU besitzen, dann werden Sie bereits bei Meetings mit nur zehn oder zwanzig Clients Probleme bezüglich der Verbindungsgeschwindigkeit haben. Die neuen Router verfügen zwar über mehr Power, aber sobald es zu viele Clients gibt, stoßen sie ebenfalls an ihre Grenzen.

Wie kann man den Router entlasten?

Um den Router zu entlasten, können Sie an den Einstellungen Änderungen vornehmen. Sie öffnen das Interface und klicken auf "Heimnetz" - "Netzwerk". Unten am Bildschirm sehen Sie dann "Ungenutzte Verbindungen".

Hier werden alle Geräte angezeigt, die zwar in der Vergangenheit verbunden waren, aber aktuell inaktiv sind. Löschen Sie nun diese Verbindungen. Sie müssen jede einzeln anklicken und dann über den entsprechenden Button löschen. Wenn Sie alle Einträge auf einmal löschen möchten, dann klicken Sie den Button "Entfernen".

Seien Sie unbesorgt: Dabei kann nichts passieren, denn falls ein Gerät irrtümlich entfernt wurde, kann es sich trotzdem problemlos mit dem WLAN verbinden. Mit dem Löschen erleichtern Sie der Box aber die interne Verwaltung.

Es kann durchaus sein, dass Sie nicht alle Verbindungen wie oben beschrieben löschen können: Das betrifft Geräte mit IP-Reservierungen oder Portfreigaben. Diese müssen jedes für sich und von Hand gelöscht werden.

VPN-Verbindungen können auf diese Weise überhaupt nicht entfernt werden. Sie können die entsprechenden Einträge aber über "Internet" - "Freigaben" - "VPN" erreichen.

Lease-Verwaltung

Die Lease-Verwaltung ist ebenfalls nichts für Anfänger. Leases sorgen dafür, dass ein Gerät im Netzwerk immer die gleiche IP-Adresse erhält, bei der Fritzbox ist die entsprechende Frist mit zehn Tagen voreingestellt.

Sie können diese aber verkürzen, um der Box die IP-Adressen-Verwaltung zu erleichtern. Um das zu tun, gehen Sie im Menü auf "Heimnetz" - "Netzwerk" und dann auf "Netzwerkeinstellungen".

Auf der Seite, die Sie nun sehen, scrollen Sie ganz nach unten und wählen den Button "iPv4-Adressen". Auf der Seite, die sich daraufhin öffnet, verändern Sie unter "Gültigkeit" die Zeitspanne auf einen Tag und klicken auf "OK".

Aber Achtung: Unsere Tipps beziehen sich auf umfangreiche WLAN-Netzwerke, in denen sich mehrere Dutzend Geräte befinden. Nur dann erzielen Sie mit den oben gemachten Vorschlägen auch einen spürbaren Gewinn an Geschwindigkeit.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
In Deutschland würde sich sicher so manche ländliche Region über ein vergleichbares Vorhaben vor Ort freuen: Nokia ...mehr
Der Zahlungsanbieter Paypal steigt in das Geschäft mit Bitcoin ein und prompt gewinnt die Kryptowährung stark an Wert.mehr
In der Registrierdatenbank sind alle Netzwerke abgespeichert, mit denen Windows schon einmal verbunden war. Hierdurch ...mehr
Anzeige