So wird Ihr PC flüsterleise

So bringen Sie Ihren PC zum Flüstern
Bild 1 von 3

So bringen Sie Ihren PC zum Flüstern

© Fotolia.com/luismolinero
02.04.2019 - 09:45 Uhr

Wenn Tastaturen klappern oder Lüfter aufdrehen, sind viele Nutzer sichtlich genervt. Doch es geht auch leiser. Viel leiser. Wir verraten Ihnen einige nützliche Tricks, um Ihren Desktop-PC auf eine Krach-Diät zu setzen.

Mehr als 70 bis 80 Grad Celsius sollten weder die CPU auf dem Mainboard noch die GPU der Grafikkarte im laufenden Betrieb erreichen. Das lässt sich nur umsetzen, wenn der Prozessor ausreichend gekühlt wird. Dadurch lässt sich einer potenziellen Beschädigung durch Überhitzung wirksam vorbeugen. Eine zentrale Rolle spielt dabei der CPU-Lüfter, der die Kühlkörper für die Prozessoren ergänzt. Bei starker Beanspruchung des Prozessors, wenn etwa ein Video encodiert wird oder Spiele laufen, dreht der Lüfter so richtig auf. Eine nervige Geräuschkulisse ist die Folge. Bei mehreren Lüftern im Gehäuse kann das zu unerträglichem Lärm führen. Nehmen Sie sich daher lieber etwas Zeit und investieren Sie in paar Euro, um den PC leiser zu machen und Ihr Nervenkostüm zu schonen. Wir zeigen Ihnen, wie das geht und was Sie dazu brauchen.

Tipp: Wenn Ihr PC im Laufe der Zeit immer lauter wird, kann es helfen, ihn zuerst einmal gründlich zu reinigen. Bekanntlich wird Staub von elektrischen Bauteilen magisch angezogen. Oft sind die Lüfter total verstaubt und die Lüfterschaufeln können nicht mehr reibungslos drehen. Infolge dessen erhöhen die Lüfter automatisch die Drehzahl, was den Geräuschpegel erheblich steigert. Öffnen Sie also das Gehäuse des PCs, um den Staub abzusaugen. Anstatt eines speziellen Saugers können Sie auch Aufsätze für einen haushaltsüblichen Staubsauger verwenden. Während des Saugens sollten Sie das Lüfterrad festhalten. Alternativ lässt sich der Staub auch mit Druckluft ausblasen.

So wird Ihr Computer leiser

  1. Der Prozessor braucht das richtige Kühlsystem

    Wenn sich durch die Lüfterreinigung die Geräusche nicht spürbar verringern lassen, kann es sein, dass eventuell die Kühlung zu schwach ist. Auf der CPU befindet sich ein Kühlkörper, der aus Aluminium oder Kupfer besteht und die Wärme daher sehr gut ableitet. Durch die Rippung des Blocks wird die Wärme abgebende Oberfläche des Prozessors vergrößert. Der Prozessor ist hier das Wärme produzierende Bauteil. Auf dem Kühlkörper befindet sich zudem noch ein Lüfter.

    Fakt ist: Bei kleinen Lüftern mit hohen Drehzahlen sind die erzeugten Töne besonders nervig. Lüfterkits gibt es im Fachhandel für verschiedene Prozessoren. Sie unterscheiden sich - je nach Prozessorleistung - in der Größe und folglich auch im Preis. Wichtig ist, bei der Auswahl auf die Angabe "Silent" zu achten, weil dies ein Hinweis auf besonders geräuscharme Komponenten ist. Der Hersteller Be Quiet bietet beispielsweise Lüfter mit mehrpoligen Motoren und Lüfterrahmen mit trichterförmigen Einlässen. Das bedeutet weniger Vibrationen und mehr Luftdruck. Dank langlebiger Fluid-Dynamic-Lager schaffen die Lüfter bis zu 300.000 Betriebsstunden.

    Tipp: Am effektivsten und leisesten kühlt man den PC mit einer Wasserkühlung. Schon ab rund 100 Euro ist sie als Set erhältlich. Indem Wasser die verschiedenen PC-Komponenten umfließt, kühlt es diese und nimmt die Abwärme der Komponenten auf. Das Wasser fließt im Wärmetauscher beziehungsweise Radiator durch dünne Kanäle. Dort befinden sich Lamellen, die erst die Wärme aufnehmen und anschließend an die Außenluft abgeben. Lüfter sorgen bei einem aktiven Radiator dafür, dass die warme Luft aus dem Gehäuse heraus befördert wird. Dadurch wird der Kühlvorgang zusätzlich unterstützt. Dagegen besitzt ein passiver Radiator keinen Lüfter, weshalb er auch nicht zu hören ist. Das hat seinen Preis, denn er kostet mehr und der Einbau ist zudem recht umständlich.

  2. Lüfter im Netzteil und alle zusätzlichen Lüfter überprüfen

    In den meisten handelsüblichen PCs für den Office-Einsatz ist ein lüfterloses Netzteil völlig ausreichend. Die Kühlrippen im Netzteilgehäuse absorbieren hier die anfallende Wärme. Diese Art Netzteil ist bei anderen, individuell konfigurierten PCs nachrüstbar. Zusätzliche Lüfter befinden sich vor allem im Gehäuse von Gaming-PCs, beispielsweise an der Seitenwand. Wichtig ist, dass auch diese Lüfter eine ausreichende Größe haben und möglichst leise laufen. Indem der vorhandene Lüfter durch ein Silent-Modell ausgetauscht wird, lässt sich die Geräuschentwicklung deutlich dämpfen.

  3. Störende Geräusche von Festplatten reduzieren

    Mehrere rotierende Speicherscheiben und die Schwingungen der Schreib- und Leseköpfe bringen auch das Gehäuse handelsüblicher Festplatten zum Vibrieren. Dadurch entsteht Lärm. Wer seinen PC selber baut, kann diese Vibrationen mithilfe kleiner Filzkleber etwas dämpfen. Noch besser sind die speziellen Kits, die für den vibrationsgedämpften Einbau konzipiert wurden. Hier erfolgt eine akustische Entkopplung der Festplatte einschließlich ihrer Verbindungen vom Gehäuse. Dadurch wird die Vibrationsenergie absorbiert.

    Alternativ können Sie auch auf Festplatten verzichten und stattdessen auf SSDs umsteigen. Da sich in SSDs keine mechanisch beweglichen Bauteile befinden, sind die im Betrieb auftretenden Geräusche so gut wie nicht hörbar.

  4. Dämpfung nerviger Klickgeräusche von mechanischen Tastaturen

    Bei mechanischen Tastaturen stört oft das nervige Klickgeräusch. Abhilfe verschaffen winzige Gummiringe, die zwischen Schalter und Tastenkappe angebracht werden. Sie dämpfen die Geräusche. Mechanische Tastaturen werden immer beliebter, weil sie qualitativ hochwertig verarbeitet sind und lange halten. Die Tasteneingabe erfolgt mithilfe eines zweiteiligen Kontakts und einer Springfeder. Viele Anwender stören sich am Klackergeräusch, das beim Tippen entsteht. Kleine Gummiringe ("Damper", "O-Rings" oder "Rubber Rings") können das Geräusch dämpfen. Sie werden zwischen den Schaltern und den Tastenkappen einzeln angebracht. Dadurch lässt sich der Geräuschpegel deutlich absenken.

    Zum Anbringen müssen Sie eine Tastenkappe abziehen und umdrehen. Anschließend stülpen Sie über den Steckverbinder in der Kappe einen Gummipuffer. Danach müssen Sie die Tastenkappe wieder aufbringen.

    Tipp: Eine Alternative sind die im Fachhandel erhältlichen MX-Silent-Tastaturen. Ein Zwei-Komponenten-Stößel sorgt hier dafür, dass nur minimale Anschlaggeräusche entstehen. Entsprechende Tastaturen werden von Corsair oder Cherry angeboten. Das Modell Cherry MX Board Silent gibt es für rund 150 Euro.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Altersbedingt entdecken Sie an Ihrem Notebook immer mehr Gebrauchsspuren – vom Innenleben ganz zu schweigen? Wir ...mehr
Die Auktion von 5G-Mobilfunkblöcken will kein Ende nehmen: Seit Mitte März liefern sich vier Telekommunikationsfirmen ...mehr
Das neue Samsung Galaxy Fold sollte eigentlich im Mai in Deutschland in den Handel kommen, doch die Südkoreaner ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Nackte Frauen, sexy Obstskizzen oder optische Täuschungen: für Facebook sind diese sexy Illusionen nicht geeignet. Aber für Sie!mehr
Das Smartphone ist häufig überladen von unzähligen Applikationen. Doch eine ist beinahe auf jedem Gerät zu finden: WhatsApp! Der Instant-Messaging-Dienst ist mit 1,5 Milliarden ...mehr
Anzeige