So treiben Selfies viele Menschen in den Tod

Touristen knipsen ein Selfie auf einem Kliff
Bild 1 von 30

Touristen knipsen ein Selfie auf einem Kliff

© imago/ZUMA Press
09.10.2018 - 10:00 Uhr

Indische Wissenschaftler haben eine Studie darüber veröffentlicht, wie gefährlich Selfies sein können - und was die häufigsten Todesursachen beim Knipsen sind.

Immer wieder bekommt man mit, dass irgendwo auf der Welt eine meist junge Person dabei gestorben ist, wie sie gerade ein außergewöhnliches Selfie schießen wollte. So musste die Tageszeitung "Hindustan Times" im Mai beispielsweise berichten, dass ein Mann dabei zerfleischt worden sei, wie er ein Selfie mit einem verwundeten Bären knipsen wollte. Indische Wissenschaftler gehen in einer Studie darauf ein, wie viele Selfie-Todesfälle es in den vergangenen Jahren gab - und was die Hauptursachen dafür waren.

Zwischen Oktober 2011 und November 2017 gab es demnach insgesamt 259 berichtete Todesfälle. Das Durchschnittsalter der Opfer liege bei knapp unter 23 Jahren, während 72,5 Prozent der Tode auf Männer entfallen. Die meisten Selfie-Tode wurden in Indien, Russland, den USA und Pakistan verzeichnet.

Die meisten Opfer ertrinken

Die häufigste Todesursache ist dabei Ertrinken. In dem angegebenen Zeitraum wurden 70 Menschen unter anderem von Wellen davongespült oder wollten Selfies in Wassernähe knipsen, ohne dass sie schwimmen konnten. Die zweithäufigste Ursache, mit 51 Opfern, sind Unfälle im Verkehr: Besonders häufig werden Personen von fahrenden Zügen erfasst. Den dritten Platz (48 Vorfälle) teilen sich Tode durch Feuer und Stürze, beispielsweise von einer Klippe. Die meisten der insgesamt elf Tode in Zusammenhang mit Handfeuerwaffen sollen sich übrigens in den USA ereignet haben.

Um die Zahl der Todesopfer zu minimieren, schlagen die Wissenschaftler die Einführung von "No-Selfie-Zonen" vor - besonders an womöglich gefährlichen Touristenattraktionen wie auf Bergen, auf hohen Gebäuden oder an Seen und Meeren.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Wirklich jeder Internetnutzer kennt heute den Versandriesen, doch vor 20 Jahren sah das noch anders aus. Am 15.mehr
Auf betrügerische Anrufe von vermeintlichen Service-Mitarbeitern fällt einer aktuellen Studie von Microsoft ...mehr
Der vor zwei Wochen bekanntgewordene Hacker-Angriff auf Facebook war kleiner, aber zugleich auch unangenehmer als ...mehr
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Der vor zwei Wochen bekanntgewordene Hacker-Angriff auf Facebook war kleiner, aber zugleich auch unangenehmer als zunächst bekannt wurde. Zwar waren 30 und nicht 50 Millionen ...mehr
Die Entwicklung des Internets und die fortschreitende Digitalisierung haben dazu geführt, dass zahlreiche Branchen und Dinge mit sinkender Bedeutsamkeit zu kämpfen haben. Manche ...mehr
Anzeige