Smartphone gehackt? Das sind die Anzeichen

Smartphone gehackt? Das sind die Anzeichen.
Bild 1 von 14

Smartphone gehackt? Das sind die Anzeichen.

© Fotolia.com/Tanusha

Auch die Smartphones von Privatanwendern sind vor Spionage nicht geschützt. Die folgenden Warnsignale legen den Verdacht nahe, dass Ihr Smartphone gehackt wurde.

Es gibt zahlreiche Gründe, aus denen Cyberkriminelle Smartphones hacken. Einige wollen Geschäftsgeheimnisse ausspionieren, andere sind an privaten Informationen interessiert. Wieder andere erfreuen sich einfach nur daran, dass sie Smartphones hacken und ein größtmögliches Chaos anrichten können.

Mittlerweile gibt es eine beachtliche Zahl an Tools und Programmen, mit denen das Ausspionieren von Smartphones möglich wird. Alle Programme, die eine solche Spionage ermöglichen, sind legal, was es schwierig macht, sich vor ihnen zu schützen. Mittlerweile sind die Tools zum Ausspionieren sehr professionell und arbeiten diskret. Dennoch gibt es verschiedene Signale, die darauf hinweisen, dass Ihr Smartphone ausspioniert wird.

Infizierte Smartphones erkennen

Hacker haben ein Interesse daran, möglichst still und heimlich zu arbeiten. Deswegen sind die Anzeichen für ihre Arbeit häufig versteckt und nur schwer zu erkennen. Wenn man jedoch weiß, auf welche Merkmale zu achten ist, lässt sich ein infiziertes Smartphone leicht erkennen:

Sieben Anzeichen, dass Ihr Smartphone gehackt wurde

  1. Die Akkuleistung lässt nach

    Infizierte Smartphones nehmen sämtliche Gespräche, die mit ihnen geführt werden, auf und versenden diese an die Hacker. Das ist selbst im Standby-Modus möglich. Auf diese Weise hören die Hacker selbst Gespräche ab, die in der Nähe eines infizierten Smartphones geführt werden. All das kostet Energie. Deswegen wird der Akku von infizierten Smartphones sehr schnell leer. Hier ist ein einfacher Test sehr nützlich. Nehmen Sie den Akku Ihres Smartphones heraus und setzen Sie ihn in ein anderes Gerät ein - sofern sie ein identisches Smartphone zur Hand haben. Wenn er hier deutlich länger hält, spricht viel dafür, dass Ihr Smartphone gehackt wurde.

  2. Der Akku heizt sich auf

    Die Übertragung von Daten erhöht die Akku-Temperatur. Wenn sich der Akku aufheizt, obwohl das Smartphone gar nicht in Benutzung ist, werden vermutlich heimlich im Hintergrund Daten übertragen. Entsprechend ist ein unerklärlich heißer Akku ein Anzeichen für ein gehacktes Smartphone.

  3. Das Smartphone gibt Geräusche von sich

    Wenn Sie Ihr Smartphone nicht nutzen, sollte dieses - abgesehen von eingehenden Nachrichten oder Anrufen - still sein. Wenn es Geräusche von sich gibt, die Anzeige grundlos angeht oder ein unerwarteter Neustart erfolgt, spricht dies für einen Fernzugriff durch einen Hacker.

  4. Unverständliche Nachrichten

    Die Übertragung der Daten vom Smartphone an die Hacker erfolgt über codierte Textnachrichten. In einigen Fällen passiert es, dass diese auf dem infizierten Smartphone angezeigt werden. Wenn Sie Textnachrichten mit Zahlen und Symbolen bekommen, die sie nicht verstehen, kann das ein Anzeichen für ein infiziertes Smartphone sein.

  5. Der Datenverbrauch steigt

    Wenn der Datenverbrauch plötzlich ansteigt, ohne dass sich Ihr Nutzerverhalten verändert hat, kann dies ein Anzeichen für ein infiziertes Smartphone sein. Das gilt allerdings nur für sehr einfache und wenig professionelle Spionageprogramme, da diese einen hohen Datenbedarf haben. Professionelle Spionage-Tools benötigen weniger Datenvolumen und können durch diese Maßnahme nicht erkannt werden.

  6. Störgeräusche bei der Nutzung

    Ein weiteres Indiz für ein gehacktes Smartphone sind Störgeräusche beim Telefonieren. Hierzu gehören vor allem Klicken und Rauschen, aber auch eine bruchstückhafte Übertragung der Stimmen. Wenn Sie solche Störgeräusche bei Ihrem Gerät bemerken, sollten Sie hellhörig werden.

  7. Das Abschalten dauert sehr lange

    Damit ein Smartphone abgeschaltet werden kann, müssen sämtliche laufenden Prozesse beendet werden. Wenn im Hintergrund geheime Prozesse ablaufen, die Daten an Hacker übermitteln, müssen auch diese beendet und ausgeschaltet werden. Das kostet Zeit. Wenn der Abschaltvorgang Ihres Smartphones ausgesprochen lange dauert, spricht das dafür, dass im Hintergrund Daten übertragen werden.

Gehackte Android- und iOS-Geräte erkennen

Bei Android- und iOS-Geräten gibt es noch verschiedene weitere Hinweise auf Spionageprogramme. Hierzu gehören Dateien mit Namen wie "spy", "monitor" oder "stealth". Wenn sich solche Dateien auf einem Smartphone befinden, muss dieses professionell geprüft werden. Es genügt in der Regel nicht, solche Programme einfach zu entfernen.

Bei einem iPhone besteht die Schwierigkeit, dass eine Prüfung der einzelnen Verzeichnisse nicht ohne Weiteres möglich ist. Es gibt allerdings eine andere Variante, um sich von Spionageprogrammen zu befreien. Hierfür muss das Betriebssystem lediglich über iTunes aktualisiert werden. Bei diesem Vorgang werden Jailbreaks (Aufhebungen der Nutzungsbeschränkungen) sowie nicht von Apple stammende Programme gelöscht. Bevor dieses Verfahren genutzt wird, müssen jedoch sämtliche wichtigen Daten auf einem separaten Datenträger gespeichert werden.

Ganz allgemein können Sie sich von Spionageprogrammen befreien, indem Sie Ihr Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Auch hier ist es aber wichtig, zuvor alle Daten zu speichern, da sie auf dem Gerät selbst vollständig gelöscht werden. Außerdem spricht viel dafür, eine Displaysperre zu nutzen. Auf diese Weise ist es Unbefugten nicht mehr so leicht möglich, Zugriff auf Ihr Smartphone zu erlangen. Außerdem gibt es spezielle Apps wie Notifier. Diese schicken Ihnen eine Benachrichtigung, sobald ein neues Programm auf dem Smartphone installiert wird. Hierdurch erkennen Sie, wenn Hacker versuchen, Zugriff auf Ihr Gerät zu gewinnen, und können entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Auf Spionage angemessen reagieren

Für viele ist es zunächst ein Schock, wenn ihnen klar wird, dass sie überwacht werden. Das liegt häufig daran, dass viele Menschen gar nicht wissen, dass es solche Tools zum Ausspionieren überhaupt gibt. Wer sich mit der Thematik beschäftigt, erkennt jedoch schnell, dass es extrem wichtig ist, das eigene Smartphone zu schützen. Deswegen sollten Sicherheits-Apps genutzt werden, um sich bestmöglich vor Hackern zu schützen.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Tausende Nutzer haben am Sonntagmittag von Störungen beim Chatdienst Whatsapp berichtet. Allein auf der Internetseite ...mehr
Prinz Harry und Herzogin Meghan kehren dem britischen Königshaus den Rücken - und das Netz amüsiert sich darüber ...mehr
Eine Plattform wie Facebook - aber ohne Werbung. Das war der Plan von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. Nach keinen drei ...mehr
Anzeige