Selbstbefriedigung: 10 Fakten über die Selbstliebe

Selbstbefriedigung ist zwar nicht mehr verpönt, doch zu oft ein Tabu. Alle Fakten über Selbstliebe.
Bild 1 von 82

Selbstbefriedigung ist zwar nicht mehr verpönt, doch zu oft ein Tabu. Alle Fakten über Selbstliebe.

© Thinkstock / iStockphoto
12.08.2016 - 10:13 Uhr von Sven Döring

"Masturbation ist die Liebe an und für sich selbst," erklärte ein deutscher Autor. Zwar ist Onanie heute nicht mehr verpönt, doch ein Tabu ist die Selbstliebe noch immer. Zum Glück gilt sie nicht mehr als Krankmacher.

Im 18. Jahrhundert veröffentlichten Ärzte Bücher über Onanie und die Literatur stürzte sich auf die krankmachende Selbstliebe. Nicht nur ein Tabu, nein Selbstbefriedigung war geächtet und eine Sünde.

Bildershow: Selbstbefriedigung - Fakten über die Selbstliebe

Warum jedoch noch heute für viele das Gespräch über die Lust am eigenen Körper so schwer fällt ist unverständlich. Noch heute heißt es in der Prüderie, Selbstbefriedigung mache dumm, blind, unfruchtbar oder führe zu dauerhaften Schäden.

Studien haben gezeigt, dass Selbstbefriedigung Aggressionen abbaut, Stress mindert und vollkommen normal ist. Auch die Jugendzeitschrift "Bravo" wird nicht mehr zensiert, wenn sie ihre Leser über Onanie aufklärt.

Kennen Sie die Lust am eigenen Körper? Was sie über Selbstbefriedigung wissen sollten erfahren Sie in unserer Bildershow.

  • Es tun wirklich alle: Kaum jemand gibt es zu, doch 90 Prozent der Männer und 80 Prozent der Frauen befriedigen sich selbst.

  • Wir tun es oft: Mindestens einmal pro Woche befriedigt sich jeder zweite deutsche Mann und jede vierte Frau

  • Vaginaler Orgasmus ist filmreif: Im wahren Leben benötigen etwa vier von fünf Frauen klitorale Stimulation zur Befriedigung. Als Mädels: zeigt den Männern, was ihr braucht.

  • Onanieren tötet eine Muschi: Im prüden Amerika gibt es den Mythos, dass jedesmal, wenn man sich befriedigt Gott ein Kätzchen tötet. Demnach müssten Katzen längst ausgestorben sein.

  • Öfter ist gleich besser: Wer sich öfter selbst befriedigt erlebt auch den Orgasmus beim Sex intensiver.

  • Kopfkino: Sowohl für Männer, als auch für Frauen spielt die Fantasie eine entscheidende Rolle bei der Selbstbefriedigung. Egal ob Filmstar, Chef oder Chefin, Domina oder Dienerin. Wichtig ist, dass die Fantasie der Lust hilft.

  • Zuschauen erwünscht: Viele Männer und Frauen würden ihren Partnern gerne dabei zusehen, wie diese Hand anlegen. Und beide Geschlechter können so noch viel lernen.

  • Ich will doch nur spielen: Ein Drittel der Frauen benutzen Hilfsmittel. Beliebt sind Dildo, Vibratoren, Liebeskugeln. Aber auch Gemüse wie Gurke und Karotte wird gerne genutzt.

  • Selbstbefriedigung hilft beim ersten Date: Männer, die sich vor dem ersten Date selbst befriedigen sind entspannter und haben dadurch eine bessere Ausstrahlung. Date-Ratgeber empfehlen aber auch Frauen den Orgasmus vor dem Date.

  • Die Liebe zu sich selbst ist gesund: Onanie bringt die Muskeln auf Trab, stärkt den Kreislauf und fördert die Durchblutung. Außerdem ist es ein erfolgreiches Mittel gegen Kopfschmerzen. Bei Männern zwischen 20 und 30 schützt es vor Prostatakrebs.

Quelle: freenet.de
Kommentare
Anzeige
Top Bildershows
1
In Deutschland kann man sich aktuell über prominenten Nachwuchs nicht beklagen.mehr
2
Sie ist bildschön, klassisch und vor allem eines: feminin. Umso überraschender ...mehr
3
Wer wissen will, was man im Frühling und Sommer 2018 tragen muss, der kann ...mehr
4
Viele schauen für Modeinspirationen nur auf die Fashion Weeks, doch es gibt da ...mehr
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige